iversity-mooc

Berliner Uni-Plattform Iversity startet MOOC-Angebot

Schon der Blick auf die Iversity-Webseite (www.iversity.org) verrät: Hier wurde umgebaut, die “alte” Collaborations-Plattform ist nur noch in einem kleinen Banner verlinkt. Ab Herbst will die Berliner Organisation kostenfreie akademische Onlinekurse anbieten. Bescheiden will man dabei nicht vorgehen: So trete man an, Europas führender Anbieter offener Online-Lehrveranstaltungen (MOOC, Massive Open Online Course) zu werden. Damit diese von deutschen aber auch internationalen Akademikern auch angeboten werden, lobt Iversity 250.000 Euro aus – der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Berliner Anbieter vergeben zehn mit je 25.000 Euro dotierte Fellowships zur Produktion von Online-Lehrveranstaltungen.

Bislang dominieren im MOOC-Bereich mit Ausnahme weniger hiesiger Anbieter wie das zum Hasso-Plattner-Institut gehörende openHPI oder einiger anderer zaghafter Anläufe zumeist US-amerikanische Universitäten und Plattformen – allen voran das von einigen US-Universitäten initiierte Coursera, mit iTunesU hat Apple im Multimediabereich ebenfalls ein entsprechendes Angebot. Eine Übersicht einiger Anbieter hatten die Kollegen von Exciting Commerce im vergangenen Herbst veröffentlicht. Geld verdienen will Iversity nach eigenen Angeben unter anderem über kostenpflichtige Abschlussprüfungen und -zertifikate. Hier muss allerdings erst noch ein guter Ruf aufgebaut werden, was sicherlich kein einfaches Unterfangen darstellt. Weitere mögliche Erlösquellen könnten die Lizenzierung von Lehrinhalten an andere Hochschulen und die Vermittlung der Absolventen an interessierte Unternehmen darstellen.

Neuer Chef, neuer Geldgeber

Vor wenigen Wochen erst hatte T-Venture (www.t-venture.de), der Beteiligungsarm der Deutschen Telekom, in die Hochsschulplattform investiert. MOOCs könnten das Ende der Einführungsvorlesungen bedeuten, lässt sich der frische CEO Marcus Rieke zitieren, der sich bereits als Chef von Monster.de, als Chairman bei Isuu, als Vice President bei Ebay und auch eine kurze Zeit als CEO von StudiVZ einen Namen gemacht hat. “Besonders gute Professoren lesen dann die Einführung – und Studenten in aller Welt haben Zugang dazu.” Die Vorteile sind die Möglichkeiten für direkte Rückfragen, die nach dem Quora-Prinzip hochgewertet werden können, erläutert er etwa beim Focus.

Gegründet wurde Iversity 2011 von Jonas Liepmann und Hannes Klöpper als eine Art soziales Netzwerk für Studierende und Lehrkräfte und die erste Internet-Arbeitsplattform, die auf hochschulübergreifende Kollaboration ausgerichtet ist. Das entsprechende Angebot werde auch nach der Neuausrichtung erhalten bleiben und umfasst Werkzeuge für die Organisation und Durchführung von Lehrveranstaltungen, Forschungsgruppen und Konferenzen.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von tillwe / flickr