Jodok Batlogg, CTO, Sevenload

Jodok Batlogg, der zuletzt die drei Portale SMS (SchülerVZ, MeinVZ und StudiVZ) als CTO und Geschäftsführer für die VZ-Net Netzwerke verantwortete, bekleidet nun bei der Kölner Videoplattform Sevenload (www.sevenload.com) den Posten des Chief Technical Officer. Seine VZ-Anstellung in Berlin löste er erst kürzlich auf – wohl aus Uneinigkeit mit Investor Holtzbrinck Ventures über den Innovationsgrad der Plattform.

Für Sevenload wird der 37-jährige Batlogg ab dem ersten Oktober tätig und verantwortet dort die strategische Produktentwicklung, das Innovationsmanagement und die Leitung der technischen Entwicklungsarbeit des Unternehmens. Ein Job, der zu Beginn einige Herausforderungen bieten dürfte, liegt die Technik-Infrastruktur von Sevenload seit dem Weggang von Mitgründer und Director Technology Thomas Bachem – abgesehen von einigen Anpassungen – doch mehr oder minder unverändert vor. Bisher verpflichtete Sevenload keinen Interims-CEO, sondern verantwortete die Technik-Sektion mit einer Art Übergangskomitee aus verschiedenen technischen Mitarbeitern.

Jodok Batlogg zwischen Open Source und agiler Software-Entwicklung

In der deutschen Internetszene ist Jodok Batlogg vor allem für seine Passion für agile Software-Entwicklung bekannt: Im Bereich der agilen Software- und Produktentwicklung war der gebürtige Österreicher sehr aktiv und brachte dieses Wissen seit April 2009 auch als CTO der VZnet Netzwerke in die technische Entwicklung von StudiVZ, MeinVZ und SchülerVZ ein. Zuvor war Jodok Batlogg mehrere Jahre als Vorstand von Lovely Systems für die Entwicklung von Web-Projekten tätig und engagierte sich im Bereich Open Source als Director der Zope Foundation für die Schaffung von neuen Software-Standards.

Genau dieser Mix dürfte es gewesen sein, der Batlogg für Sevenload interessant machte: Gegenüber Gründerszene erklärte Sevenload-CEO Axel Schmiegelow, das bewusst kein Interims-CTO eingesetzt wurde, sondern stattdessen ausgiebig nach einer Person gesucht wurde, die „ein StartUp mit einer Social-Media– und Web-2.0-DNA, versteht.“ Entsprechend zufrieden ist CEO Axel Schmiegelow mit seiner neuen Einstellung: „Wir freuen uns sehr, mit Jodok Batlogg einen innovativen Kopf und herausragenden Unternehmer für sevenload zu gewinnen. Seine Ideen und Visionen im Bereich der Softwareentwicklung für IPTV, Online-Video und Multiscreen werden Sevenload künftig unterstützen, um unser umfangreiches IPTV-Angebot und unsere erfolgreichen B2B-Produkte am Markt als feste Größen zu positionieren.“

Zum neuen Setup bei Sevenload

Jodok Batlogg wird für Sevenload als CTO vor allem die Bereiche Technologie und Produktentscheidungen verantworten, wobei er operativ das gleiche Level wie die Führungsriege von Sevenload, bestehend aus Axel Schmiegelow und Andreas Heyden einnimmt. Formal ist Batlogg zwar kein Geschäftsführer, wird aber in der Entscheidungsfindung auf Augenhöhe mit Schmiegelow und Heyden beraten und erhielt dementsprechend auch Anteile an Sevenload.

Neben Jodok Batlogg konnte Sevenload auch noch ein weiteres Schnippchen schlagen und hat gleich einen weiteren Ex-Mitarbeiter der VZ-Gruppe gewonnen: Auch Volker Schmidt, der Jodok Batlogg bei den VZ-Netzwerken als CTO beerbte, wechselt zu Sevenload nach Köln und wird dort Director Development. In dieser Position verantwortet er die Prozesse von Sevenload, insbesondere im Bereich Scrum.

Doch wo geht die Reise für Sevenload hin? Als reine Videoplattform gestartet, entwickelt Sevenload mittlerweile Anwendungen und Produkte in den Bereichen IPTV und Social-Media. Im Geschäftskundenbereich produziert das Unternehmen als Technologieanbieter IPTV-Plattformen, Mediatheken und Videoportale und auch für Privatnutzer bietet Sevenload mittlerweile Dienstleistungen für zuhause: Für das heimische Wohnzimmer stellt Sevenload eine Auswahl von über 1.800 Content-Partnern auf Hybrid-TV-Geräten und Set-Top-Boxen im heimischen Wohnzimmer bereit.

Bisher verneint Sevenload Anfragen dazu, ob es auch eigene IPTV-Hardware vertreiben wird, doch bedenkt man, dass das Videounternehmen aus Köln gerade vom Land NRW einen entsprechenden Fördertopf geöffnet bekommt, dürfte eine Sevenload-Hardware-Lösung wohl nur noch eine Frage der Zeit sein. Mit Jodok Batlogg wurde dazu nun sicherlich ein kompetenter Technikverantwortlicher gefunden, der für solch ambitionierte Ziele den richtigen Drive mitbringt.

Artikel zu Sevenload: