KaufDa, Deutsche Post, Exit

Immer lauter werden die Gerüchte in der Branche, dass KaufDa (www.kaufda.de) kurz vor einer Übernahme durch die Deutsche Post steht. Katalysator eines möglicherweise zweistelligen Millionenexits könnte ein Bieterkampf zwischen der Deutschen Post und verängstigten Katalog-Verlegern werden.

KaufDa mit einer Exit-Summe um 15 Millionen?

Das von Christian Gaiser, Cihan Aksakal, Thomas Frieling und Tim Marbach gegründete KaufDa ist ein Online-Netzwerk für lokale Einkaufsprospekte, das Werbeprospekte im Internet publiziert, sodass Verbraucher sich über lokale Händler-Angebote informieren können, ohne auf gedruckte Kataloge zurückgreifen zu müssen. KaufDa funktioniert insofern wie eine Preissuchmaschine für Schnäppchen und Angebote im regionalen Bereich. Mit Discounto (www.discounto.de), Marktjagd (www.marktjagd.de) oder MeinProspekt (www.meinprospekt.de) sind auch bereits entsprechende Konkurrenten auf dem Plan.

Glaubt man den Gerüchten in der Branche, ist die Deutsche Post an einer Übernahme von KaufDa interessiert. Wenngleich das Geschäftsmodell noch recht klein ist, soll es dennoch funktionieren, sodass über eine Kaufsumme zwischen 15 und 20 Millionen Euro gemunkelt wird. Mit allen angeschlossenen 80 Partnerseiten will KaufDa es derzeit auf elf Millionen Unique-Visitors bringen, wobei bereits 20 Prozent über mobile Endgeräte kommen sollen.

KaufDa selbst kommunizierte in Sachen wirtschaftliche Performance zuletzt eher nebulös und sprach für 2010 von einem “Werbevolumen von acht Millionen Euro”. Was genau es mit dieser Kennzahl auf sich haben soll, bleibt wohl eher ein Geheimnis. In der Szene schätzen Experten die Netto-Umsätze von KaufDa derzeit auf ein bis zwei Millionen Euro. Ob dies eine realistische Zahl ist, sei dahingestellt.

Die Deutsche Post drängt auf Werbegelder der Verleger

Bereits im April 2008 hegte die Deutsche Post Expansionspläne ins klassische Verlagsgeschäft, um damit einen Ausgleich für sein profitables, aber auf Dauer zurückgehendes Briefgeschäft zu etablieren. Zur maximalen Auslastung des teuren Briefverteil- und Zustellnetzes bewährt sich bereits die kostenlose Beilage „Einkauf Aktuell“, mit der die Deutsche Post seinen Kreuzzug zur Eroberung von Werbegeldern begonnen hat – zum Leidwesen der Verleger, die den Einstieg der Post ins klassische Verlagsgeschäft als Angriff auf ihr Stammgeschäft deuten dürften.

Für die Post ein sehr pragmatischer Ansatz, erreichen die eigenen Briefzusteller doch jeden Haushalt in Deutschland. Gegenüber KaufDa hat sich die Deutsche Post mit dem Start von Allesnebenan.de eher als Konkurrent positioniert, wobei auch die Post gemerkt haben dürfte, dass mobile und Tablet-Inhalte in Zukunft eine bedeutsame Rolle im Werbemarkt spielen könnten.

Aus diesem Spannungsfeld zu Verlegern und den anderen Internetanbietern heraus könnte eine Verbindung der Deutschen Post und KaufDa für beide Seiten durchaus attraktiv sein. Die Post könnte so den Werbegeldermarkt noch weiter anzapfen und sich einen Weg ins mobile Geschäft (Smartphones, Tablets etc.) sichern, denn bisher macht KaufDa nach eigenen Angaben bereits 20 Prozent seiner Umsätze über mobile Kanäle. KaufDa fände hingegen einen starken Vertriebspartner mit direktem Kanal in viele Bundeshaushalte.

Mit Angst den Kaufpreis hochschaukeln?

Gelingt KaufDa wirklich ein Exit, dürfte dessen Verkaufsumme wohl vor allem angstgetrieben sein. Die Verleger entsprechender Einkaufsprospekte fürchten einen Einnahmeverlust in ihrem derzeit gut laufenden Geschäft und sind so womöglich geneigt, für KaufDa mit zu bieten und eine Kaufsumme zu bezahlen, die etwas zu hoch liegt. Was folgen könnte, ist ein Bieterkampf mit der Deutschen Post.

Gegen die Deutsche Post führen die entsprechenden Verleger bereits einen – bisher erfolglosen – Gerichts-Kreuzzug und dürften für dieses Thema daher entsprechend sensibilisiert sein. Womöglich hat KaufDa daher auch geschickt die Deutsche Post als möglichen Käufer kommuniziert, um diese Angst der Verleger noch weiter zu befördern und den Preis nach oben zu treiben.

Dabei soll das Geschäftsmodell von KaufDa zum Teil durchaus auf tönernen Füßen stehen. In Frankreich ist das entsprechende Business noch recht klein und glaubt man der Mail eines Gründerszene-Lesers zum entsprechenden KaufDa-Newspost, untersagen immer mehr Einzelhändler KaufDa inzwischen die Einbindung ihrer Werbeprospekte – zuletzt angeblich die Rewe-Group und Edeka. Phantasie-Begriffe wie „Werbevolumen“ wirken dann eher wie ein Instrumentalisierungsversuch der Gründer-Presse.

Vor allem nimmt das Internet bisher doch eher eine untergeordnete Rolle in Sachen regionale Angebote ein: „Die aktuelle, repräsentative Allensbach-Studie über die lokale Konsum- und Lebenswelt hat ermittelt, dass Anzeigenblätter die beste Informationsquelle für Einkäufe sind – auch aus Sicht der jungen Generation. Auf die Frage: „Woher bekommt man ihrer Meinung nach interessante Einkaufstipps und Informationen über Sonderangebote“ antworteten zwei Drittel der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre“: Im Anzeigenblatt. Das Internet kommt mit acht Prozent erst auf Platz 5″, erklärt Wolfram Zabel vom Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter.

Es bleibt also spannend zu beobachten, wie sich die Zukunft von KaufDa weiter gestalten wird und ob es den Berlinern gelingt, einen hohen Exit einzufahren, indem die unterschiedlichen Kaufinteressenten gegenseitig angeheizt werden.