kinnevik lazada

Der Geldfluss in die weltweiten Gründungen des Samwer’schen Inkubators Rocket-Internet nimmt kein Ende. Nachdem der schwedische Investor Kinnevik bereits vor wenigen Wochen satte 287 Millionen Euro in den Online-Versender Amazon steckte, folgt nun ein Engagement von 40 Millionen US-Dollar in den asiatischen Amazon-Klon Lazada. Dieser hatte vor kurzem erst von der US-Bank J.P. Morgan eine ebenfalls zweistellige Millionensumme erhalten.

Kinnevik finanziert weiteres Rocket-Unternehmen

Für Rocket Internet (www.rocket-internet.de) scheint das Asien-Geschäft eine immer stärkere Bedeutung zu bekommen: So pumpt der schwedische Investmentkonzern Investment AB Kinnevik (www.kinnevik.se) stattliche 40 Millionen US-Dollar, umgerechnet rund 31 Millionen Euro, in den südostasiatischen Amazon-Klon Lazada (www.lazada.co.id). Mit dem frischen Kapital soll Lazada – wie könnte es anders sein – zum führenden E-Commerce-Unternehmen in der Region werden. Immerhin leben rund 600 Millionen Menschen in den Lazada-Märkten.

Zu den bisherigen Geldgebern des unter anderem in Malaysia, Thailand, Vietnam, den Philippinen und Indonesien aktiven Internet-Unternehmens gehören insbesondere das US-Institut J.P. Morgan und Holtzbrinck Ventures. Während sich das Engagement der Wall-Street-Bank auf eine zweistellige Millionensumme belaufen soll, ist die Finanzierungsgröße des deutschen Geldgebers nicht bekannt. Vor wenigen Wochen erst hatte der Lazada-Neuinvestor Kinnevik für stolze 287 Millionen Euro schlagzeilenträchtig weitere zehn Prozent an Zalando erworben und war mit einem Engagement von 35 Prozent zum größten Geldgeber des Berliner Online-Versenders geworden.

Bildmaterial: wl.steinacker / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Kinnevik/Rocket: 40 Mio. für Asien-Amazon, 2.9 out of 5 based on 7 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.