Das war die Woche: Die Dresdner Ermittler gehen nun gegen Vermarkter von Kino.to vor, Tamyca reagiert auf Sixt-Abmahnung und Twago meldet Insolvenz an.

Kino.to: Razzia gegen Vermarkter

Der Fall Kino.to geht weiter. Nachdem die meisten Hauptakteure bereits vor Gericht standen, arbeitet sich die Staatsanwaltschaft Dresden nun an den Vermarktern ab. Zwei Männer wurden verhaftet. Sie sollen für knapp die Hälfte der monatlichen Werbeumsätze der Videoplattform gesorgt haben – rund 70.000 Euro.

Tamyca: Sixt-Abmahnung zieht nun doch

Nachdem die Plattform für privates Carsharing, Tamyca (www.tamyca.de), ab Mitte März mit dem Preisvergleich zwischen dem eigenen Angebot und dem der Autovermietung Sixt (www.sixt.de) warb, ließ die Abmahnung wegen wettbewerbswidriger Irreführung nicht lange auf sich warten. Nach einer zusätzlichen Unterlassungsklage durch Sixt am vergangenen Freitag hat Tamyca den Vergleich nun doch von der Website entfernt.

Twago meldet Insolvenz an

Hinter vorgehaltener Hand kursierte das Gerücht bereits seit einigen Tagen: Die Outsourcing-Plattform Twago (www.twago.de) ist zahlungsunfähig. Schuld daran ist ein Investor, dessen Konten wegen Steuerproblemen eingefroren wurden.

Insight sichert sich ein Drittel von DaWanda

Auch wenn die mit Abstand meisten der Anteile von den alten Investoren kommen, hat der Einstieg von Insight Venture Partners (www.insightpartners.com) beim Online-Marktplatz DaWanda (www.dawanda.com) dem Berliner Unternehmen eine siebenstellige Euro-Summe an neuem Kapital beschert. Der VC dürfte für das gesamte 35-Prozent-Paket eine bis zu zweistellige Millionensumme auf den Tisch gelegt haben.

Zalando investiert weitere 70 Mio in Logistikstandort Erfurt

Zalando, SchuhshopDer Online-Schuhhändler Zalando (www.zalando.de) will weiter massiv in den Logistikstandort Erfurt investieren. Für das derzeit noch im Bau befindliche Lager planen die Berliner eine Erweiterung um 48.000 Quadratmeter – für stolze weitere 70 Millionen Euro. Zum August will Zalando die bisher gebauten 78.000 Quadratmeter in Betrieb nehmen. Mittelfristig rechnet das Wirtschaftsministerium mit 4000 neuen Arbeitsplätzen.

Endgültiges Aus für “deutsches Hulu”

Die Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 haben sich ein letztes “Nein” beim Oberlandesgericht Düsseldorf abgeholt. Ihre gemeinsame Videoplattform im Stile des amerikanischen Hulu wird es somit wohl nicht geben. Das Gerichte folgte der Argumenation des Bundeskartellamts, wonach die Medienkonzerne mit der Plattform einen marktbeherrschenden Duopol bilden würden. Bisher kämen die Sender bei Webvideos zwar nur auf einen Marktanteil von fünf Prozent, “entscheidend seien aber die Rückwirkungen auf den Werbemarkt.

Bertelsmann investiert in Dealvertise

Bertelsmann Digital Media Investments (BDMI), der Venture-Capital-Fonds der Bertelsmann AG, investiert einen siebenstelligen Betrag in Dealvertise. Die Investition soll das weitere Wachstum des Group-Shopping-Unternehmens fördern, das im Juni 2011 von ehemaligen Groupon-Managern mit Unterstützung des Berliner Inkubators Found Fair Ventures gegründet wurde.

 

Überzeugt Investoren im Vieraugengespräch von eurem Startup!

Heureke-KonferenzAm 7.5. findet im Berliner Energieforum erstmalig die Webkonferenz Heureka! statt. Teil dieser exklusiven Konferenz ist ein Speedpitching, bei dem insgesamt 24 Startups die Möglichkeit haben, potente Investoren in einem fünfminütigen Gespräch von ihrer Idee zu überzeugen. Also schnell unter speedpitching@heureka-conference.com bewerben, bevor die begehrten Plätze vergeben sind!

 

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.