Livingo Möbel Trend GmbH

Internetstores’ Livingo verkauft

Der Möbel-Shop Livingo ist verkauft. Nachdem die Seite über Wochen offline war, konnte nun ein Käufer gefunden werden. Die Marke geht nach Angaben von Deutsche-Startups an die Möbel Trend GmbH, die bereits andere Plattformen in diesem Segment betreibt.

Anzeige

Bereits im Oktober vergangenen Jahres gab der Gründer der Internetstores GmbH, René Marius Köhler, im Gespräch mit Gründerszene an, dass sich das Stuttgarter Unternehmen aus Gründen der Refokussierung von mehreren seiner Shops verabschieden wolle. Livingo musste sich damit dem Marketing-Druck der Wettbewerber rund um Home24 und Avandeo beugen. Auf der Livingo-Seite selbst prangte wochenlang lediglich die Phrase “Livingo wurde geschlossen” und eine kurze FAQ, die sich etwa für nicht einlösbare Aktionsgutscheine entschuldigte, das Einhalten der Gewährleistungsansprüche versprach und den Grund für den Offlinegang mit einer Fokussierung auf das “Kerngeschäft Bike und Outdoor” angab.

Momentan besticht die Seite durch einen homogenen weißen Hintergrund und ein abgeändertes Impressum, das den neuen Eigentümer preisgibt.

Bild: olga meier-sander / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Livingo: Erst offline, nun verkauft, 4.8 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.