Markafoni, Naspers, Shoppingclub, Exit, Verkauf

Glaubt man Investor Klaus Hommels, soll die Geschichte des türkischen Shoppingclubs Markafoni (www.markafoni.com) seinen Ursprung während eines halbstündigen Treffens mit Gründer Sina Afra bei Burger King im Berliner Flughafen genommen haben. Ziemlich genau drei Jahre später übernimmt nun die Mediengruppe Naspers (www.naspers.com) den türkischen Shoppinglcub für eine kolportierte Bewertung über 200 Millionen US-Dollar.

Zahlte Naspers 200 Millionen US-Dollar?

Vor allem Skype-Investor Klaus Hommels finanzierte den türkischen Shoppingclub, der sich selbst als Marktführer am Bosporus bezeichnet, und nun den Besitzer wechselt. Rund 40 Prozent der Anteile sollen Hommels sowie dessen Co-Investorenschaft gehört haben, die sich nun über einen Verkauf an den Medienkonzern mit Sitz in Südafrika freuen darf. Glaubt man TechCrunch Europe, soll Naspers dafür eine Bewertung über 200 Millionen US-Dollar gezahlt und 70 Prozent der Anteile übernommen haben. Die verbleibenden 30 Prozent verbleiben in Händen des Managements, das wohl über einen Earn-Out-Deal gebunden wurde und Markafoni noch eine Zeit betreut.

Auf dem türkischen Markt sieht sich Markafoni derzeit massiver Konkurrenz durch Trendyol (www.trendyol.com) ausgesetzt, einem schnell aufstrebenden Shoppingclub, der Kapital von Tiger Global erhalten hat. Neben diesen beiden Platzhirschen ist ebenfalls der Otto-Shoppingclub Limango (www.limango.de) in der Türkei aktiv sowie viele kleinere Shoppingclubs, die wirtschaftlich nicht wirklich eine Konkurrenz darstellen, aber dafür sorgen, dass die entsprechenden Online-Marketing-Kosten in die Höhe schnellen und Akquise und Recruiting entsprechend erschwert werden.

Bei der Frage, ob mit Markafoni ein umfangreicherer Türkischer Hub entstehen soll oder ob ein potenter Exit nicht doch attraktiver ist, entschied sich das Gespann rund um Klaus Hommels nun also für zweiteres und darf sich über eine stattliche Summe freuen – zum Vergleich: der Verkauf von Brands4Friends an eBay brachte im Dezember letzten Jahres 150 Millionen Euro ein. Klaus Hommels & Co. dürften also entsprechend zufrieden sein und Hommels, der gemeinsam mit dem ebenfalls an Brands4Friends beteiligten Oliver Jung unter dem Label Brands Alliance (www.brandsalliance.org) ein weltweites Shoppingclub-Netzwerk etabliert, kann sich ohnehin noch an weiteren Klonen des Modells erfreuen.

Was Markafoni für einen Exit attraktiv macht

Nachdem zuletzt eBay den deutschen Marktführer Brands4Friends (www.brands4friends.de; Dezember 2010, 150 Millionen Euro), Amazon den spanischen Shoppingclub BuyVip (www.buyvip.com; Oktober 2010, 70 Millionen Euro) und Privalia das Online-Outlet Dress-for-Less (www.dress-for-less.de; März 2011, 200 Millionen Euro) übernommen hat, setzt sich international die Konsolidierung im Shoppingclub-Segment also fort. Die Türkei ist dabei einer der ersten Emerging-Markets, die an Fahrt aufnehmen.

Mit dem Kauf von Markafoni verbindet sich für Naspers nicht nur die Übernahme eines der größten Shoppingclubs in der Türkei – derzeit bringt es Markafoni auf 3,5 Millionen registrierte Mitglieder –, sondern die Höhe der Kaufsumme begründet sich auch aus dem Umstand, dass es sich bei der Übernahme um ein Infrastruktur-Investment handelt. In Emerging-Markets wie der Türkei verbindet sich mit Markafoni nicht nur eine bekannte Marke mit umfangreicher Kundenbasis, sondern auch operative Themen wie eine professionelle Logistik machen Markafoni attraktiv.

Das größte Asset neben einem großen Shoppingclub, dessen Kundenbasis aus zahlreichen Early-Adopter in der Türkei besteht, sind die funktionierenden Logistikstrukturen, sodass sich auf Basis dieser bestehenden Strukturen viele Verticals hinterherschieben lassen. Will Naspers den türkischen Markt nachhaltig angehen, wurde mit Markafoni de facto also auch eine Logistikfirma aufgekauft, welche die Stückkosten des Versendens wesentlich niedriger halten kann, als es der türkische Markt womöglich bisher hergibt. Und neben dem Aufbau einer Kundenbasis sind so die primären E-Commerce-Kostentreiber für Naspers bereits womöglich durch die Übernahme von Markafoni realisiert. Mit Interesse darf nun verfolgt werden, was sich im Türkischen Markt noch aus dieser Richtung tut.