Erich Kellerhals, Lawrence Leuschner, Eckhard Cordes, Olaf Koch, Rebuy, Ibood, Media-Saturn, Saturn, Media Markt, Rebuy-Kauf, Übernahme, Expansion

Handelsriesen und Startups – oft eine charmante Liaison, wenn die Geschäftsmodelle sich ergänzen. Doch die Deals zwischen Media-Saturn und Second-Hand-Shop Rebuy (www.rebuy.de) sowie der Live-Shopping-Community Ibood (www.ibood.com) sind im letzten Moment geplatzt. Media-Saturn-Minderheitseigentümer Erich Kellerhals soll sich gewaltig gegen die Onlinestrategie auf weiteren Kanälen gesperrt haben, warnte vor „Verzettelung“ im Konzern und blockiert die Expansionsstrategie des Unternehmens, wie Welt-Online berichtete. Rebuy verkündet zeitgleich neue Erfolge: Der An- und Verkaufshop konnte seinen Umsatz seit Juli 2010 verdreifachen und stellte im Juli 60 neue Mitarbeiter ein. Der Bieterkampf kann beginnen.

Rebuy wächst im Juli um 30 Prozent

Wohingegen Media-Saturn Problem-Meldungen verkündet, läuft beim Übernahmekandidaten Rebuy alles rund: „Der Erfolg setzt sich fort: Nicht nur, dass wir im Juli wahnsinnig stark gewachsen sind, auch insgesamt erwarten wir für 2011 einen Rekordumsatz. Im Gegensatz zu anderen großen Unternehmen, die erst jetzt die Bedeutung von Re-Commerce erkennen und dem Trend folgen, sehen wir schon lange das Potential der Professionalisierung des milliardengroßen Gebrauchtmarktes und sind stolz auf unsere Vorreiterrolle“, sagt Lawrence Leuschner, Gründer und Geschäftsführer von Rebuy.

Bei Media-Saturn sieht die Welt anders aus: Die Handelsketten Media Markt und Saturn haben den Handelsriesen Metro im zweiten Quartal 2011 ausgebremst. Der Konzerngewinn ging um mehr als ein Viertel auf 40 Millionen Euro zurück. Nachdem Ergebnis und Gewinn deutlich einbrachen, will Metro die Elektroniksparte Media-Saturn komplett umkrempeln. Die Handelsketten litten insbesondere unter den günstigen Angeboten von Anbietern wie Amazon und Ebay. Um Kosten zu sparen, will Metro in Europa 3.000 Stellen streichen. Im zweiten Halbjahr sollen Umsatz und Ergebnis der Elektroniksparte wieder besser werden, allein mit dem Internetgeschäft will die Metro in den kommenden vier Jahren fünf Milliarden Euro Umsatz erzielen. Saturn soll im vierten Quartal online gehen, die Schwester Media Markt im Jahr 2012.

Kellerhals wehrt sich gegen Mehrkanalstrategie

Im April hatte Media-Saturn bereits den Elektonik-Shop Redcoon (www.redcoon.de) übernommen. Jetzt hätten Rebuy und Ibood folgen sollen. Die Verträge waren laut Informationen von Welt-Online bereits vorbereitet. Doch Kellerhals soll sich geweigert haben zu unterschreiben. „Zusätzliche überflüssige Komplexität im Online-Bereich schadet derzeit mehr, als es nützt“, sagt er.

Kellerhals ließ erklären, er stehe grundsätzlich hinter der Onlinestrategie des Unternehmens und habe auch den Redcoon-Kauf befürwortet. Nun wolle er sich zunächst auf die Onlineshops von Saturn und Media Markt konzentrieren. Mit dem Kauf kleinerer Onlineanbieter drohe Verzettelung. Die Management-Kapazitäten bei Media-Saturn seien nicht unbegrenzt. MSH expandiert derzeit unter anderem auch in Russland, China und der Türkei. Im Gesellschafterausschuss müssen Entscheidungen derzeit mit einer Mehrheit von 80 Prozent gefällt werden. Bei Grundsatzentscheidungen müssen die Metro-Köpfe Eckhard Cordes und Finanzchef Olaf Koch daher auf die Zustimmung von Kellerhals und Miteigentümer Leopold Stiefel setzen.

Exciting Commerce kritisierte den Rückzug des Kaufes als Fehler. Rebuy ließe sich nutzen, um für zurückgegebene Produkte Media-Markt-Gutscheine auszugeben und mit gezielten Abhol-Aktionen via Ibood ließen sich neue Kunden in die Media-Märkte locken. Exciting Commerce meint eine alte Marotte von Media-Saturn ausgemacht zu haben: Der Medienkonzern sperre sich gegen innovative vernetzte Ansätze, mit denen sich weitere Geschäftspotentiale freisetzen ließen.

Rebuy mit Erfolgsmeldungen – Kampf um Bieter?

Rebuy dürfte währenddessen bereits auf neue Angebote warten und einen Bieterkampf lostreten. Darauf weist auch die heute versendete Presseinformation hin, nach der Rebuy Recommerce GmbH allein im Juli das Wachstum gegenüber dem Vormonat um 30 Prozent steigern konnte – ausschlaggebend dafür seinen nicht nur die größere Anzahl von verkauften Artikeln, sondern auch die Verdopplung der täglich eintreffenden Gebrauchtware. Auf die Gründerszene-Nachfrage, ob bereits weitere Kaufangebote vorliegen, gab Rebuy-Gründer Lawrence Leuschner keine Antwort. Auch zu den Hintergründen des gescheiterten Verkaufs wollte er keine Stellung beziehen.

ReBuy, Trade-a-Game, Momox, Medimops

Während Google-Trends keine verlässlichen Daten zu diesem Segment liefert, lässt ein Blick bei Alexa vermuten, dass Rebuy mit seiner Zweitmarke Trade-a-Game (www.trade-a-game.de) sehr gut aufgestellt ist. Im Vergleich zu direkten Konkurrenten wie dem Gespann aus Momox (www.momox.de) und Medimops (www.medimops.de) performt ReBuy mit Ausnahme einiger Peaks besser. Dass Alexa-Daten jedoch keine validen Aussagen zulassen und andere Kennzahlen wie die Conversion-Rat, Umsatz und Transaktionsvolumen – Werte bei denen sich Momox darauf beruft, wesentlich besser als ReBuy zu agieren – relevanter sind, liegt auf der Hand. Gleichzeitig strebt Rebuy teilweise in das Segment von Refurbishment-Anbietern wie Flip4New (www.flip4new.de) oder Wirkaufens (www.wirkaufens.de) und sucht damit Erweiterungen des eigenen Geschäftsmodells.

Mitarbeit: Joel Kaczmarek