MegaZebra, Kizoo Technology Ventures, Doughty Hanson Technology Ventures, Finanzierung, Finanzierungsrunde, Millionen, Social Games, Facebook, Matthias Hornberger, Henning Kosmack, Markus Stolz

Das Münchener Unternehmen MegaZebra konnte sich bei einer weiteren Finanzierungsrunde einen Millionenbetrag in unbekannter Höhe sichern. Mit der Investition von Doughty Hanson Technology Ventures, Kizoo Technology Ventures und Privatinvestor Markus Stolz sind nun weitere Social-Games und eine Personalvergrößerung geplant.

MegaZebra mit internationaler Finanzierung

Der Social-Games-Entwickler und -Vermarkter MegaZebra (www.megazebra.com) erhielt in einer neuen Finanzierungsrunde einen nicht genauer genannten Millionenbetrag. Mit dem frischen Kapital vom international agierenden Venture-Fund Doughty Hanson Technology Ventures (www.doughtyhanson.com), den bereits beteiligtem Investor Kizoo Technology Ventures (www.kizoo.com) und unter Beteiligung des Privatinvestors Markus Stolz will MegaZebra jetzt nicht nur personell wachsen, sondern auch weitere Spiele auf den Markt bringen.

MegaZebra startete 2008 mit browserbasierten Social-Games auf mehreren Social-Networks und konzentrierte sich 2010 dann auf Facebook. Zu den bekannten Spielen zählen unter anderem Mahjong Trails und die Spiele-Klassiker Sudoku sowie das Kniffel-Spiel Yazzy. Kizoo investierte bereits 2009 bei MegaZebra.

MegaZebra neuer Marktführer dank Millionenbetrag?

Neuinvestor Doughty Hanson Technology Ventures ist ein im Jahre 2000 gegründeter Venture Capital Fund, der sich auf Early-Stage-Financing spezialisiert hat und hauptsächlich auf die Bereiche mobile Kommunikation und Internet-Software fokussiert ist. Sitar Teli von Doughty Hanson wird nun nach der Kapitalspritze in den MegaZebra-Beirat eintreten.

MegaZebra-CEO Henning Kosmack glaubt MegaZebra mit der Finanzierungsrunde „zu einer der führenden Social-Gaming-Firmen zu machen“ und will deren Marktposition weiter ausbauen. Auch Matthias Hornberger von Kizoo Technology Ventures und Beiratsmitglied ist sich sicher durch die Finanzspritze „die nächste Rakete zu zünden“. Bleibt abzuwarten, ob dieses hoch gesetzte Ziel sich angesichts der Konkurrenz von Zynga oder auch Wooga (www.wooga.com) umsetzen lässt.