MyMuesli, Black Pirate Coffee Crew, Übernahme

Der beliebte Müsli-Anbieter MyMuesli (www.mymuesli.com) hat vor kurzem den kleinen Passauer Kaffee-Onlineshop Black Pirate Coffee Crew (www.blackpiratecoffeecrew.de) übernommen. Damit wagen sich die Müslimacher in eine neue Frühstückssparte und erweitern ihr Produktportfolio um einen herausfordernden Markt.

Mymuesli setzt auf inhaltliche Synergien

Wie viel Geld sich MyMuesli die Übernahme des kleinen Kaffeeanbieters hat kosten lassen, ist – wie so oft – nicht bekannt, doch da die Black Pirate Coffee Crew eher zu den kleineren Akteuren im Segment zählt und bereits enge Verbindungen zu MyMuesli bestanden, dürfte der Kaufpreis wohl eher überschaubar sein.

MyMuesli hat nun laut Impressum alle Anteile der Black Pirate Coffee Crew GbR übernommen bzw. tritt nun als verantwortlich zeichnendes Unternehmen des Kaffeeanbieters auf. Die Passauer ergänzen nach ihrem Orangensaft-Ansatz Oh-Saft! (www.oh-saft.de) und dem Spezialanbieter für Porridge N’Oats (www.noats.de) so ihre Produktfamilie um Kaffee und hoffen damit sicher auf inhaltliche Konvergenz zwischen Bio-Müsli und Kaffee guter Qualität.

Was den strategischen Hintergrund dieser Übernahme womöglich auch interessant gestaltet, ist der Umstand, dass zwischen Black-Pirate-Gründerin Annika Poloczek und MyMuesli-Gründer Max Wittrock nicht nur eine Business-Verbindung, sondern auch eine private besteht. Gegenüber Gründerszene gab der Müslimacher zu verstehen, dass durch die enge Beziehung zu den Kaffeepiraten schon länger über eine Verbindung nachgedacht wurde und eine Übernahme den naheliegendsten Modus hierfür darstellte. Auch wenn es nicht seine Freundin gewesen wäre – Kaffee habe MyMuesli schon länger interessiert.

Mit ihrem Timing hatte die MyMuesli-Crew allerdings ein unglückliches Händchen: Das ZDF war im Begriff mit Black Pirate Coffee Crew ein einstündiges Feature für ZDF Neo drehen zu lassen, stellte die schon begonnenen Dreharbeiten aber ein, als klar wurde, dass die Kaffeepiraten übernommen wurden und der Entrepreneurship-Charakter des Startups so etwas verloren ging.

Kaffee ist für Mymuesli interessant und schwierig zugleich

Die Black Pirate Coffee Crew ist seit 2009 am Start und stellt eine Verbindung aus Online-Shop und Shoppingclub für Kaffee dar. Gegründet von den Schwestern Carolin Maras und Annika Poloczek, verkaufen die Kaffeepiraten nicht nur Kaffee, sondern auch das entsprechende Zubehör wie Kaffeemühlen.

Dabei ist die Black Pirate Coffee Crew beileibe nicht der einzige Anbieter für Kaffee im Segment: Neben dem kleinen Unternehmen aus Passau sind auch andere Webshops wie Sonntagmorgen (www.sonntagmorgen.com), Mykona, Coffee Circle (www.coffeecircle.de) oder MyBeans (www.mybeans.com) aktiv sowie etablierte Shops wie Rabenschwarz (www.rabenschwarz-kaffee.de), denen es aber teilweise an der Dynamik der neueren Shops fehlt. Einen anderen Shoppingclub-Ansatz für Kaffee gibt es in dieser Form hingegen nicht.

Für Mymuesli ist die Übernahme von Black Pirate Coffee Crew insofern interessant, als zu dem Unternehmen bereits eine enge Bindung bestanden hat und sich so das Produktportfolio von MyMuesli ergänzen lässt. So lassen sich nicht nur Cross-Selling-Potenziale ausschöpfen, sondern MyMuesli muss sich auch nicht mehr nur auf den Markt für Müsli konzentrieren, der in Deutschland einer gewissen Beschränkung unterliegt. Mit Produktablegern wie Orangensaft und  Porridge hat MyMuesli eine solche Vertikalisierung seines Angebots ja bereits begonnen und zu den nächsten Produkten bei diesem Ausbau könnte zum Beispiel auch Tee gehören.

Insgesamt stellt sich der Kaffee-Markt im Internet dennoch als herausfordernd dar: Während die bestehenden Anbieter gegen verdorbene Werbepreise ankämpfen, ist es einkaufsseitig sehr schwierig, an guten Spezialitätenkaffee zu gelangen. Aufgrund enormer Wachstumsraten im Segment haben sich die Preise für Spezialitätenkaffe praktisch verdoppelt, während gleichzeitig ein Verfügungsproblem vorherrscht. Eine solche Einkaufssituation macht jedem Gründer die eigene Kalkulation kaputt, doch bisher traut sich keiner der bestehenden Anbieter die Preise zu erhöhen. Dabei dürfte sich an dieser Situation so bald wohl nichts ändern und gerade bei Shoppingclub-Ansätzen bleibt dann abzuwarten, inwieweit sich ein solcher Ansatz für die großen Kaffeemarken noch lohnt.

Als vertikale Ergänzung ist Black Pirate Coffee Crew für MyMuesli also durchaus spannend, gerade auch weil der anhaltende Sustainability-Trend in Sachen Kaffee derzeit noch gut funktioniert, doch es wird spannend, wie Mymuesli in diesem Nachfrage-getriebenen Markt noch agieren wird.