Mymuesli, MyMuesli2Go, N'oats, Noats, Oh-Saft

Mymuesli (www.mymuesli.com) ist eines der Internet-StartUps, das wohl zu den kreativeren der Branche gezählt werden darf – sowohl auf Seiten der Macher als auch auf Seiten der Nutzer. Seit inzwischen drei Jahren können Nutzer sich auf Mymuesli ihr Lieblingsmüsli selbst zusammenstellen und nach Hause liefern lassen. Nun beginnt das StartUp aus Passau ein weiteres neues Projekt, das operativ komplett unter Mymuesli läuft, jedoch eine separate Marke darstellen wird: Oh-Saft.de.

Spin-Offs von Mymuesli

Gründerszene hatte schon am Samstag via Twitter über eine virale Aktion spekuliert: Auf Facebook haben mehrere Webunternehmer ein T-Shirt mit dem Logo von Mymuesli für ihre Profilfotos angezogen – eigentlich naheliegend dass die Müslimischer aus Passau wieder kreativ wurden. Auch mit von einem iPhone 4 aufgezeichneter Falschirmspringerwerbung sorgte Mymueslil in der Vergangenheit ja schon für virale Aufmerksamkeit.

Waren es am Anfang selbst gemischte Müslis, die Mymuesli in der Republik bekannt gemacht haben, sind mittlerweile mit Mymuesli2Go und N’oats schon jetzt auch neue Themen zur ursprünglichen Idee des individuellen Müslis hinzugetreten. Bei Mymuesli2Go handelt es sich – wie der Name schon sagt – um festgelegte Müslimischungen für unterwegs, die entweder bei Mymuesli direkt oder in ausgewählten Einzelhandelsläden erstanden werden können. N’oats ist ein schottisches Frühstück, das Mymuesli gemeinsam mit Model Nila Halter (die bei Gründerszene auch schon für ein Video-Interview bereit stand) vertreibt.

Man merkt es: Alle Mymuesli-Ableger sind dem Frühstücksbereich verbunden und blieben bisher dem Kernprodukt der Passauer sehr nahe. Auch Oh-Saft wird sich auf den Bereich Frühstück konzentrieren und dürfte daher gut zum Kundenstamm von Mymuesli passen und ein entsprechendes Cross-Selling erlauben. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich dabei zwar nicht um ein Müsliprodukt, die Stoßrichtung bleibt jedoch dieselbe.

Mit Oh-Saft.de frisch gepresster Orangensaft für zuhause

Über Oh-Saft.de planen die Mymuesli-Macher ihre Kunden mit frisch gepresstem Orangensaft zu versorgen – ein Unterfangen bei dem auch der Laie erkennt, dass es mit dem ein oder anderen Problem behaftet ist. Unterschiedliche Orangenqualität, die Frischhaltung des Produkts und die Gewährleistung der alljährlichen Versorgung sind Herausforderungen, die hier auf die Mymuesli-Macher warten.

Speziell im Sommer sind Orangen Mangelware und im Einkauf entsprechend teuer. Dennoch garantiert Oh-Saft.de, dass es seinen Nutzern alle zwei Wochen eine Kiste mit besten Saftorangen schickt, selbst wenn in Deutschland keine guten Orangen verfügbar sind. Zusätzlich zur regelmäßig verschickten Orangenladung schenkt Oh-Saft seinen Benutzern eine Saftpresse, mit der diese ihren Frühstückssaft pressen können.

Auf diese Weise kalkuliert Oh-Saft, dass ein Glas frisch gepresster Orangensaft pro Tag weniger als einen Euro kostet – Versand & Co. inklusive. Durch die Fokussierung auf ein Single-Product vergleichbar der Teekampagne oder Red Bull können günstige Preise durch Oh-Saft gewährleistet werden. Mit dem Wechsel der Jahreszeiten wird dann entsprechend über den Globus gewandert, um jeweils die besten Orangen zu erhalten.

Dass dies im Sommmer wesentlich teurer ist, liegt auf der Hand, doch die höheren Preise sollen laut Oh-Saft nicht an die Kunden weiter gegeben werden. Für Kunden kann Oh-Saft so zu einer angenehmen Ergänzung des Alltags werden. Als “CE-Oh!” von Oh-Saft wurde Stephan Schwarz gewonnen, der das Projekt federführend für Mymuesli begleiten soll.

Für die Müslimacher aus Passau dürfte Oh-Saft eine spannende Ergänzung des eigenen Portfolios werden, bei der die Frische-Problematik des Themas recht smart angegangen wird, während kundenseitig gleichzeitig ein konstanter Geldfluss gewährleistet ist. Ob eine Orangenkiste zwei Wochen hält und ob Mymuesli das Frischeproblem in den Griff kriegt, wird wohl die Praxis zeigen. Hält das Produkt, was es verspricht, könnte sich ein spannender neuer Anbieter für Frischeprodukte entwickeln.

Artikel zu Mymuesli: