myspace-relaunch

Bei MySpace ist nichts so stetig wie die Veränderung. Mit dem nunmehr fünften Relaunch will das Netzwerk endlich sein Geschäftsmodell gefunden haben. Und wie es aussieht, hat das Image des sozialen Netzwerks damit vorerst ausgedient. Vielmehr versucht das Unternehmen, auf den Musik-Streaming-Zug a la Spotify aufzuspringen und sucht derzeit aktiv nach Investoren.

MySpace goes Spotify und braucht 50 Millionen

Nach all den kosmetischen Änderungen der Vergangenheit will MySpace (www.myspace.com), der einstige Social-Network-Gigant, nun weg von seinen Wurzeln und mit dem Wandel in einen Musik-Streaming-Anbieter Spotify, Deezer, Simfy und Co Konkurrenz machen. Dafür sucht das Unternehmen um Sänger Justin Timberlake momentan eine Finanzierung von 50 Millionen US-Dollar, von denen zehn Millionen ins Marketing fließen, 15 bis 25 Millionen für Lizenzen und weitere 15 bis 25 Millionen für weitere Ausgaben benötigt werden, so der Businessinsider. Konkurrent Spotify konnte gerade für seinen Dienst 100 Millionen US-Dollar einsammeln.

Auch wenn der Schritt gewagt ist, hat das Unternehmen keine andere Wahl, als etwas grundlegend anders zu machen, steht es doch mit dem Rücken zur Wand. Dennoch: Es kann auf einer bereits vorhandenen und Musik-affinen Community aufbauen, die außerdem über die Jahre Leidensfähigkeit bewies und nun auch diesen nächsten Schritt mitgehen könnte. Zudem baute MySpace jahrelang Beziehungen zu Labels und Künstlern auf, die für diesen Schritt ohnehin notwendig sind. Zusätzlich ist auch das Thema Musik-Streaming für MySpace nicht neu, nur, dass es jetzt in einen anderen Fokus gerückt wird.

Weichen für Geschäftsmodellwechsel gestellt

Die Weichen für den MySpace-Geschäftsmodellwechsel sind also bereits seit geraumer Zeit gestellt. Stellt sich nun die Frage – gesetzt den Fall, dass es die 50 Millionen US-Dollar auftreiben kann -, ob das einstige Vorzeige-Netzwerk seine Nutzer zu diesem nächsten Schritt überreden kann, und inwiefern es möglich ist, zu Konkurrenten mit jahrelangem Vorlauf, wie etwa Spotify, aufzuschließen und neue, zahlende Nutzer anzuziehen. Völlig abgegrast ist der Markt wohl zudem noch nicht, wenn man dem deutschen Musik-Streaming-Anbieter Simfy glaubt.

Simfy-CEO Gerrit Schumann gab bezüglich der Marktsituation gegenüber Gründerszene erst kürzlich Folgendes zu: ”Ich sehe eine ganz lange Liste an Punkten, die noch gut gelöst werden müssen, damit Musikstreaming die Masse abholt. Viele Nutzer werden meiner Meinung nach noch gar nicht abgeholt, auch wenn ich mir alle anderen Marktteilnehmer anschaue.” Ob MySpace hier einsteigen kann und eine massentaugliche und preisaggressive Musik-Streaming-Lösung anbietet, wird sich zeigen.

GD Star Rating
loading...
MySpace will Spotify stürzen, 3.7 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.