Mysportbrands, Astutia, Marc Steiner, Finanzierungsrunde

Ein halbes Jahr ist vergangen, seit Gründerszene das letzte Mal über eine Wachstumsfinanzierung bei MySportBrands (www.mysportbrands.de) berichtet hat. Jetzt gibt es erneut Investitionsnachrichten: Getragen von Astutia Ventures und dem Business-Angel Marc Steiner hat der Shoppingclub aus Berlin eine weitere Finanzierungsrunde durchgeführt und will nun weiter wachsen.  

Zwei neue Investoren für Mysportbrands

Damit sind zwei weitere Kapitalgeber zum Investorenkreis von Mysportbrands gestoßen, die laut Albert Schwarzmeier, Mitgründer und Geschäftsführer des Shoppingclubs, die richtigen Partner darstellen: „Ich bin stolz, mit Astutia Ventures und Dr. Steiner Digital Beteiligungsverwaltungsgesellschaft zwei erfahrene Investoren gewonnen zu haben, die mit ihrem starken Netzwerk und ihrer E-Commerce-Erfahrung unsere eigenen Kompetenzen perfekt ergänzen.“

Astutia dürfte fleißigen Gründerszene-Lesern durch vergangene Investments bereits ein Begriff sein, ist der Geldgeber doch bei Mister Spex (www.misterspex.de) und Fashionette (www.fashionette.de) investiert. Marc Steiner hingegen ist vorrangig durch seine Aktivitäten als Weindistributeur aufgefallen. Mit seinem Unternehmen Global Wines macht Steiner einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro und ist damit sicher ein ausgewiesener Experte in Sachen Operations, was ihn als Investor für Mysportbrands aufgrund des vorhanden Know-hows attraktiv macht.

Daneben erhöhten auch der Altinvestor Grazia Equity sowie die bereits investierten Business-Angels ihre Anteile leicht, so dass insgesamt eine Finanzierungsrunde im mittleren sechsstelligen Bereich zustande gekommen ist – genaue Zahlen behalten Albert Schwarzmeier und Mitgründer Erik Pfannmöller jedoch für sich. Mit dem frischen Kapital und der Erfahrung der neuen Investoren soll der Erfolgskurs von Mysportbrands beibehalten werden, die die Schwelle zum 200.000 Mitglied und zum sechsstelligen Monatsumsatz vor kurzem überschritten haben wollen.

In den vergangenen Monaten habe man bei Mysportbrands wichtige Erkenntnisse in Bezug auf die richtigen Marketingmaßnahmen sammeln können, so dass mit Hilfe des neu aufgenommenen Kapitals zukünftig die richtigen Kanäle gezielt befeuert werden könnten.

Shoppingclubs auf dem Weg zur Nische?

In Europa findet derzeit so etwas wie ein Konsolidierungskampf der verschiedenen Shoppingclubs statt, der durch Expansionen ins außereuropäische Ausland ergänzt wird: Man denke etwa an das Shoppingclub-Netzwerk von Klaus Hommels und Oliver Jung oder die Japan-Gänge von Brands4Friends (www.brands4friends.de) und Zalando (www.zalando.de).

Dass Shoppingclubs nach wie vor Konjunktur haben, bewies dabei zuletzt die Brands4Friends-Übernahme durch Ebay, nachdem kurz zuvor auch schon Amazon bei BuyVip (www.buyvip.com) eingestiegen war. Ein solches Klima legt die Annahme  nahe, dass aufkommende Shoppingclubs mittlerweile vor allem – und vielleicht sogar ausschließlich – durch Spezialisierung punkten können.

Mysportbrands hat sich in diesem Szenario auf Sportartikel spezialisiert, und grast somit neben dem Fashion-Segment auch die Bereiche teurer Equipment-Geräte ab. Die direkte familiäre Verbindung von Mitgründer Erik Pfannmoeller zum Sport-Vertical-Network Netzathleten (www.netzathleten.de), das sein Bruder Stefan Pfannmoeller betreibt, dürfte hier sicherlich auch hilfreich sein.

Und bisher scheint das Konzept aufzugehen: Den Nutzern wird eine klare Fokussierung geboten, die funktionaler orientiert ist als der Markenfokus der bestehenden Shoppinglcubs. Und auch Investor Grazia Equity – der sich in der letzten Finanzierungsrunde beteiligt hatte – schwärmte in seinem Neujahrsgruß Anfang diesen Jahres von dem Berliner StartUp: „Mysportbrands (…) hat nach nur vier Monaten Betrieb bereits mehr als 100.000 Euro Umsatz pro Monat mit steigender Tendenz erreicht“, hieß es dort.

Auch wenn ein Anteilseigner wie Grazia Equity wohl kaum negatives über eines seiner Investments verlauten lassen würde, ein gutes Zeichen ist es in jedem Falle. Es bleibt dementsprechend spannend zu sehen, wie Mysportbrands diese Spezialisierung beim Nutzer weiter etablieren können wird.