Netflix Deutschland

Als das kalifornische Unternehmen Netflix zu Beginn des Jahres seinen Europastart in Großbritannien und Irland und später Skandinavien bekannt gab, wartete man auch in Deutschland bereits auf den baldigen Startschuss des Video-Streamingdienstes. Eine Jobanzeige gibt nun den Hinweis auf europäische sowie asiatische Expansionspläne Netflix‘.

Netflix expandiert weiter

Der US-Dienst Netflix (www.netflix.com) geht offenbar auch den deutschen Markt an. Dies geht aus einer Jobanzeige hervor, welche das Online-Magazin TheNextWeb entdeckte. In dieser sucht der Video-Streamingdienst türkische, niederländische, deutsche, italienische, norwegische sowie Hindi, koreanische und japanische Sprachexperten für Übersetzungs- und Lokalisierungsdienste in Los Gatos, Kalifornien. Gegenüber TheNextWeb dementierte Netflix die Gerüchte, trotzdem spricht alles für ein Fortschreiten der europäischen Expansion Netflix‘ sowie dessen Eintritt in den asiatischen Markt.

Erst vergangene Woche war Netflix in Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland gestartet. Im Januar hatte das Unternehmen, welches bis dato auf dem US-amerikanischen, kanadischen und lateinamerikanischen Markt aktiv war, den Europalaunch in Großbritannien und Irland eingeläutet.

Netflix Konkurrenz für LoveFilm und Co?

Das 1997 von Marc Randolph und Reed Hastings gegründete Unternehmen ging ursprünglich als DVD-Miet- und Lieferservice an den Start und entwickelte sich nach und nach zur Video-on-demand-Plattform. Seit 2011 lässt das Unternehmen auch Eigenproduktionen für seine Kunden produzieren. Nutzer erhalten für einen monatlichen Festpreis von derzeit in den USA 7,99 US-Dollar eine Video-Flatrate, mit welcher sie Filme und TV-Serien nach Belieben online streamen können.

Mit einem ähnlichen Modell ist der britische Dienst LoveFilm seit 2006 in Europa vertreten. 2011 wurde das Unternehmen von Amazon aufgekauft und führte seinen Dienst danach auch in Deutschland und Skandinavien ein. Mit dem britischen Markteinstieg Netflix‘ war der heiße Konkurrenzkampf der Videostreaming-Riesen auf der Insel eröffnet. Mit einem deutschen Markteintritt könnten hierzulande neben LoveFilm auch bekannte Videostreaming-Portale wie Maxdome, das eine Film- und Serien-Monatsflatrate für 14,99 Euro anbietet, oder Videolad, bei denen Titel relativ kostspielig einzeln bezahlt werden müssen, ins Wanken geraten.