Drei Monate hat die Redaktion mit mehreren Mitarbeitern recherchiert, zwei Monate wurden allein in Planung, Konzeption und Programmierung gesteckt und nach mehreren Wochen Videoschnitt – ist es nun endlich soweit: Das Gründerszene-Lexikon geht an den Start!

Gedacht ist das Gründeszene-Lexikon als eine Wissenssammlung für Gründungsinteressierte zu den Themen Medien, Internet und Wirtschaft. Von A wie A/B-Test bis Y wie Yahoo Search Marketing werden Begriffe erklärt, die für junge Gründer und alte Hasen aus dem Gründungsumfeld relevant sind. Dabei werden auch Themenbereiche wie Recht oder Versicherungswesen gestriffen, der klare Fokus liegt aber auf den Bereichen Internet, Medien und Finanzen.

Zum besseren Verständnis der Funktionsweise wird das Gründerszene-Lexikon hier in einem Erklärungsvideo vorgestellt:

Bei der Erklärung der Begriffe achtete die Redaktion stark darauf, dass alle Inhalte praxisnah, beispielhaft und interessant vorgestellt werden und ließ sich auch verschiedene Extra-Features einfallen. Im Detail sehen die Kernfunktionen des Gründerszene-Lexikons wie folgt aus:

  • Erläuterungen: Die einzelnen Begriffe werden durch eine Frage eingeleitet und zunächst in einer Kurzerklärung prägnant für jene erklärt, die nur eine allgemeine Info suchen. Ein ausführlicher Text erklärt den jeweiligen Begriff dann im Detail.
  • Praxisbeispiele: Jeder Begriff wird von einem Praxisbeispiel begleitet, das die Inhalte der Erklärung alltagsnah belegt und verdeutlicht. Die entsprechenden Beispiele sind entweder frei erfunden oder basieren auf realen Geschehnissen der Webwelt.
  • Artikel zum Thema: Wie die Datenbank auch, präsentiert das Lexikon stets Artikel zu jenen Begriffen, die bei Gründerszene in Form eines Artikels behandelt wurden. Nutzer können so auch noch einmal Expertenmeinungen konsumieren und erhalten themenverwandte Hinweise jenseits der reinen Begriffsdefinition.
  • Bücher zum Thema: Wem die Begriffsdefinitionen und entsprechenden Gründerszene-Artikel noch nicht ausreichen, der kriegt zu vielen Begriffen auch Buchlisten präsentiert, die das jeweilige Thema behandeln. Per Klick werden die Leseratten unter den Gründerszene-Fans direkt an Amazon verwiesen, wo Fachliteratur, Begleitbücher und Erklärungswälzer erstanden werden können.
  • Erklärungsvideos: Nichts geht über Menschlichkeit! Weil Gründerszene sich diesem Umstand bewusst ist und seinen Lesern gleichzeitig auch die relevanten Player der Szene nahe bringen möchte, wurden daher zu einer Vielzahl von Begriffen Erklärungsvideos mit bekannten Webpersönlichkeiten aufgenommen. So erklärt etwa Stephan Uhrenbacher (Gründer von Qype), was User-generated Content ist, Claudia Helming (Gründerin von DaWanda) philosophiert über den Customer-Lifetime-Value, Jens Begemann (Gründer von Wooga) erzählt von seinen Erfahrungen mit Social-Games, Jodok Batlogg (Geschäftsführer VZ-Gruppe)  erläutert, was ein CTO zu tun hat, SEM-Experte Ron Hillmann (Gründer LBI Iven & Hillmann) gibt sein Wissen zum Thema Suchmaschinenmarketing Preis oder Alexander Artopé (Gründer Smava) teilt sein Finanzwissen.

Sollten Begriffe fehlen, können die Nutzer natürlich auch Begriffe vorschlagen, die dann von der Redaktion geprüft und je nach Eignung in das Lexikon aufgenommen werden. Gestartet ist das Lexikon mit 201 Begriffen, Tendenz steigend – hoffentlich schnell steigend ;-). Sortiert werden die Begriffe übrigens alphabetisch und nach verschiedenen Themenfelder über die beiden Buttons oben rechts. Viel Spaß beim Ausprobieren!

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.