Das laut Gründerangaben weltweit erste Online-Pfandhaus ist gestartet. Ab sofort kann man unter www.Pfandy.de „kostenfrei und in wenigen Minuten“ seine Sachen online verpfänden.

In der Pressemitteilung heißt es: „Geldgeber können sowohl private Leute aber auch gewerbliche wie Unternehmen oder Pfandhäuser sein. Diese können nach belieben ein Preisvorschlag abgeben. In Deutschland gibt es über 170 Pfandhäuser.
Die meisten sind in Großstädten verteilt und somit nicht für jedermann zugängig. Es ist also nicht mehr nötig um einen Artikel zu verpfänden zum nächsten Pfandleiher zu fahren und sein Artikel dort zu präsentieren. Im Zeitalter des Internets hat jeder die Möglichkeit schnell ans Geld zu kommen wenn es eng wird.“

Folgt man den Informationen auf der Homepage wird womöglich auch bald eine englische Version folgen. Die Credibility, die in diesem Fall sicher höchst kritisch ist, könnte allerdings noch gestärkt werden: Rechtschreibfehler und Verweise auf frühere Gründungen im Onlineerotikbereich sind vor diesem Hintergrund wohl eher weniger hilfreich.