Partech Berlin

Die Finanzierungssituation scheint hierzulande derzeit besser denn je. Dass sich nun mit Partech auch ein “erster internationaler Top-VC” in der Hauptstadt niederlässt, soll das Interesse an der hiesigen Startup-Szene unterstreichen. Ob schon bald erste Finanzierungen anstehen?

Partech: Büroeröffnung in Berlins Mitte

Mehr VC-Millionen für Berlin? Der bislang in Paris und San Francisco ansässige Venture Capitalist Partech (www.partechventure.com) eröffnet ein Büro in der Hauptstadt. Mit seinem Gesamtkapital von 650 Millionen US-Dollar legt der Investor einen Fokus auf Consumer Internet und IT-Unternehmen. Bei typischen Investitionssummen von 250.000 bis zehn Millionen US-Dollar steigt der VC dabei recht früh bei den ausgewählten Unternehmen ein. Auf mehr als 100 Exits verweist das Unternehmen, neben Dailymotion und Invensense auch auf bekannte deutsche Namen wie Qype, das gerade erst an den US-Wettbewerber Yelp verkauft wurde, und Brands4Friends (www.brands4friends.de). Zuletzt hatte Partech hierzulande etwa sein Engagement bei Avandeo erhöht.

Geleitet wird das Berliner Büro von Gabriel Matuschka, der sich hierzulande unter anderem als Gründer und CEO des später von Brands4Friends gekauften Triphunter (www.triphunter.de) und mit seiner Veranstaltung Berlin Tech Meetup (www.btechm.org) auf den Plan gerufen hat. Partech will mit dem neuen Büro die Nase gründlicher in die Berliner Startup-Szene stecken – entsprechend lässt sich der VC auch direkt im Bezirk Mitte nieder. Wieso bei 1.500 betrachteten Deal-Möglichkeiten im Jahr lediglich vier bis fünf tatsächliche Finanzierungen getätigt werden, hat Partech-Partner Andreas Schlenker übrigens im Gründerszene-Video erklärt.

Bildmaterial: Partech
GD Star Rating
loading...
Partech kommt nach Berlin, 4.9 out of 5 based on 7 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.