project a ventures, oryx project, amerano, mass-customization, samwer, rocket internet, sebastian bourmer, just beyer, fashionforhome, club of styles, myfab, beautydeal

Wie Deutsche Startups berichtete, investierte der Company Builder Project A Ventures (www.project-a.com) erneut in ein E-Commerce Unternehmen. Der als Oryx Project gestartete Berliner Company Builder ist nun mit 30 Prozent am Maßhemden-Startup Amerano (www.amerano.de) beteiligt. Nach Wine-in-Black ist dies das zweite Investment in ein E-Commerce-Startup in nur zwei Wochen.

Project A Ventures investiert in Amerano

Amerano ist ein Mass-Customization-Startup mit derzeitigem Fokus auf Maßhemden und wirkt damit auf den ersten Blick wie ein Copycat bereits bekannter Startups wie etwa Modemeister (www.modemeister.com), Herrenschmiede (www.herrenschmiede.de) oder YouTailor (www.youtailor.de). Von der Konkurrenz abheben will sich das Berliner E-Commerce-Unternehmen dabei durch zwei Punkte: die Produktion der Kleidung erfolgt in Europa und die Vermessung findet nicht online sondern durch Stilberater vor Ort statt. Auch wenn hierdurch laut Webseite keine weiteren Kosten anfallen sollen, werden diese wohl an anderer Stelle eingefahren.

Interessant ist neben Project A Ventures Vorliebe für E-Commerce-Unternehmen vorallem die Vorgeschichte von Ameranos Mitgründer Just Beyer (Ex-Rocket Internet). Bevor er das Mass-Customization-Startup zusammen mit Sebastian Bourmer gründete, war er unter der Regie von Company Builder Rocket Internet (www.rocket-internet.de) auch an einer Reihe anderer E-Commerce-Unternehmen beteiligt. Darunter findet sich der MyFab-Klon Club of Styles (später umbenannt in FashionForHome – www.fashionforhome.de) als auch das wenig erfolgreiche und mittlerweile von der Bildfläche verschwundene Beauty-Outlet BeautyDeal.