ProSiebenSat.1 Accelerator

ProSiebenSat.1 – Accelerator für Medien-Startups

Nachdem die ProSiebenSat.1 Media AG mit SevenVentures bereits einen Investment-Ableger besitzt, erweitert sie nun ihr Portfolio um einen Accelerator für Unternehmen in der Seed-Phase. Der ProSiebenSat.1 Accelerator wendet sich seit Anfang der Woche an Startups aus der Medienbranche, die sich in der Gründungsphase befinden. Der Begriff “Medien” wurde von den Verantwortlichen sehr weit gefasst, so können sich auch Unternehmen aus den Bereichen Gaming, Digital, B2B Services oder E-Commerce für das Programm bewerben.

Neben einer Anschubfinanzierung in Höhe von 25.000 Euro erwartet die ausgewählten Startups ein umfangreiches Mentorenprogramm mit Experten aus den Reihen der Konzernmutter. Zusätzlich können auf Wunsch Büroräume in der ProSiebenSat.1-Zentrale in Unterföhring bezogen werden. Das Programm ist auf drei Monate ausgelegt und endet jeweils mit einem Demo Day, einer Networking-Veranstaltung, bei der die Newcomer mit Investoren und Multiplikatoren zusammen kommen und ihnen ihre Geschäftsidee präsentieren.

Zwei Runden à sieben Startups pro Jahr

Anzeige

Die Bewerbung für die aktuelle Runde des Accelerator-Programmes ist bereits möglich, Deadline ist der 15. Februar. Zukünftig sollen zwei Bewerbungsrunden pro Jahr laufen und jeweils bis zu sieben Unternehmen in das Programm aufgenommen werden. “Als Land der Ideen benötigen wir eine Kultur, die unternehmerischen Mut und Engagement fördert und belohnt. Mit dem Accelerator-Programm möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass die deutsche Medienbranche auch künftig Innovationstreiber bleibt und sich damit erfolgreich dem internationalen Wettbewerb stellen kann”, erklärt Christian Wegner, Vorstand Digital und Adjacent der ProSiebenSat.1 Group.

GD Star Rating
loading...
Der ProSiebenSat.1 Accelerator startet, 5.0 out of 5 based on 11 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.