Questly, Daniel Kozyatnikov

Der Anbieter von Crowdsourcing-Smartphone-Spielen Questli (www.questli.com) sichert sich eine zweite Seed-Finanzierung. Geldgeber sind der Schweizer Early-Stage-Investor Redalpine Capital (www.redalpine.com), der Questli bereits seit der ersten Seed-Runde unterstützt und verschiedene Family Offices aus der Schweiz und Deutschland. Zur Investmenthöhe liegen keine Informationen vor.

 

Questli verfügt bereits über drei Büros

Questli ist ein Schatzsuche-Spiel mit viralem Charakter, dass Trends wie Advergaming, Geotagging, Social-Media-Marketing und Crowdsourcing vereint. Das Spiel ist auf dem iPhone, Android-Phone oder im Browser verfügbar und will die virtuelle und reale Welt miteinander verbinden. Die Gaming-Plattform führt Nutzer durch die reale Welt, wo Sie Aufgaben lösen, Orte besuchen oder Fragen beantworten um Geld, Prämien, Gutscheine oder Rabatte zu gewinnen. Auf der Plattform kann jeder Nutzer Spiele selbst entwerfen. Diese bestehen aus mehreren Aufgaben. Ein ähnliche Spiele-App ist zum Beispiel SCVNGR (www.scvngr.com).

“Der Abschluss der Finanzierungsrunde spiegelt das Vertrauen der Investoren in Questli und unser Geschäft wider”, sagt Danil Kozyatnikov, CEO von Questli.

Der Gründer und CEO Danil Kozyatnikov von Questli stammt aus Novosibirsk und realisierte mit seinem Team in Russland bereits zuvor mehrere Onlinegames. Das Startup wurde im April 2011 in Zürich gegründet  und hat ein Entwicklerteam in Novosibirsk und ein Marketing-Team in San Francisco sitzen. Der Hauptsitz von Questli liegt direkt beim Hauptsitz des Investors Redalpine Capital, der im vergangenen Jahr bei der LeWeb auf den Gründer aufmerksam wurde und im Januar 2011 200.000 Schweizer Franken (ca. 161.000 Euro) Seed-Investment in das Startup steckte.

Questli sorgte bereits für einige Aufmerksamkeit – zuletzt wurde das Startup beim TechCrunch Disrupt im September in San Francisco zum Publikumsliebling gekürt.

http://youtu.be/JBK7NZJjZAg

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.