Rocket expandiert nach München

Nachdem Rocket Internet, der Inkubator der Samwer-Brüder Alexander, Oliver und Marc erst vor wenigen Wochen neue Berliner Büros bezogen hat, wurde nun offiziell bekannt, dass auch ein Münchener Rocket-Ableger in den Startlöchern steht. Neben der Nähe zum European Founder Fund (EFF) bietet der Standort München viele strategische Vorteile. Laufen schon Planungen für ein Hamburger Büro, oder ist auch Köln als weiterer Standort denkbar?

Rocket stellt sich breiter auf

Erst vor wenigen Wochen hat das Berliner Team von Rocket Internet seine alten Räume in der Saarbrücker Straße verlassen, um sich in den ehemaligen Räumen von Brands4Friends in Berlin-Mitte auf fünf Etagen (8.000 qm) auszubreiten. Jetzt wird bekannt, dass auch ein Münchener Rocket-Büro in den Startlöchern steht. Auf Anfrage von Gründerszene bestätigt die Geschäftsführung in Berlin: “Rocket Internet eröffnet ein Büro in München um auch dort die besten Leute für Rocket Internet zu gewinnen“.

Ganz nach dem Oliver-Samwer-Schema (“more mckinsey, goldman” ) wird der bayerische Ableger vom Ex-McKinsey Engagement Manager Maximilian Bittner geleitet. Sehr wahrscheinlich mit in der Startaufstellung ist ebenfalls Frederik Roever, ehemals für die Investmentbank Augusta & Co. tätig. Zur Zeit ist die Rocket Internet Munich GmbH noch in den gleichen Räumen wie der EFF in der Luisenstraße gemeldet.

München bietet strategische Vorteile

Eine Dependance in München bietet sowohl personelle als auch strategische Vorteile. Immer wieder ist im Berliner Kontext vom “war of talents” die Rede. Beinahe monatlich öffnen neue Hauptstadtinkubatoren ihre Pforten und machen es den bestehenden Web-Unternehmen zunehmend schwerer, gutes Personal zu binden. Mit einem weiteren Standort in München kann Rocket seinen Mitarbeitern zum einen eine Alternative zu Berlin bieten und zum anderen verstärkt in Süddeutschland recruiten.

Startups wie Amiando, Westwing und Bamarang ziehen schon jetzt mehr und mehr Talente nach München. Die Nähe zur süddeutschen Industrie könnte für Rocket zudem neue Perspektiven und Geschäftsbereiche öffnen, beispielsweise im Bereich der Softwareentwicklung. Nicht zuletzt können die Samwers so, auch besser als alle anderen Inkubatoren, im Teich der süddeutschen Berater fischen. Gerade Unternehmensberater sollen sich besser für die wohlhabende Landeshauptstadt begeistern lassen.

Hamburg, Köln oder doch gleich Vallendar?

Jetzt wo einmal der Schritt aus dem Berliner Ökosystem getan ist, lässt sich über weitere Standorte für Rocket-Garnisonen spekulieren. Naheliegend wäre nach München auch Hamburg als drittes Standbein der deutschen Gründerszene dicht zu machen, vor allem, um Wettbewerber wie Hanse Ventures oder HackFwd unter Druck zu setzen. Durchaus denkbar ist jedoch auch Köln als weiterer Schritt. Mit Crossventures und Schwetje arbeiten hier bereits zwei kleinere Company-Builder – mehr oder weniger unter dem Radar – und auch die räumliche Nähe zur WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar, dem wohl beliebtesten Samwerschen Recruitingpool, macht die Rheinmetropole durchaus attraktiv.

GD Star Rating
loading...
Servus! – Rocket expandiert nach München, 4.0 out of 5 based on 2 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.