Sabunta, Samwers, Code-Klau

Mit Sabunta ist der Samwer-Inkubator Rocket Internet (www.rocket-internet.de) nun erstmals auch in Nigeria aktiv geworden und erschließt mit dem Fab-Klon den schwarzen Kontinent für sich. Ein Blick auf den Programmcode von Sabunta verrät allerdings, dass sich die Rocket-Gründung anscheinend bei seinem US-Vorbild Fab bedient und Codeteile direkt übernommen hat.

Die Samwer-Gründung Sabunta klaute bei Fab

Gründerszene berichtete schon ausführlich über die weltweiten Bestrebungen der Samwers (siehe Rocket in Südamerika, Rocket in Südostasien und Rocket im Mittleren Osten) und nach Gründungen in Nordafrika findet sich mit Sabunta (www.sabunta.com) nun auch eine Gründung in Nigeria. Während Sabunta äußerlich wie ein internationaler Ableger des Rocket-Shoppingclubs Bamarang (www.bamarang.de) erscheint, will Deutsche Startups über Informationen verfügen, dass das afrikanische Unternehmen als Zalando-Klon aufgebaut wird. Die Personalie Leonard Stiegeler, der zuvor als Business Development Manager bei Zando (www.zando.co.za), dem südafrikanischen Klon von Zalando aktiv gewesen sein soll, könnte ein Indiz dafür sein.

Dass Sabunta allerdings in die Bamarang-Richtung entwickelt und damit einen Klon von Fab.com (www.fab.com) darstellen wird, lässt sich noch anders belegen: Bei der Erstellung seines Programmcodes griff Sabunta anscheinend auf Fab.com zurück, vergaß allerdings, die entsprechenden Fab.com-Anteile anschließend zu löschen.

Sabunta, Samwers, Code-Klau

Dass Rocket Internet mit Sabunta also anscheinend einen direkten Codeklau beging, darf damit als sicher gelten. Vor allem stellt sich aber auch die Frage, warum Sabunta seinen Code nicht einfach beim hauseigenen Fab-Klon Bamarang kopierte – vertrauen die Gründerteams eher auf die Qualität des US-Vorbilds? Angeblich soll Rocket Internet seinen Code zentral in Deutschland entwickeln und dann weltweit ausrollen, wobei die jeweiligen Teams dann entsprechende Anpassungen vornehmen können. Wie dann ein solcher Fehler passieren kann, bleibt offen.

Doch immerhin bediente sich Sabunta wenn schon nicht bei Bamarang dann doch auch in den eigenen Reihen. Neben den Code-Teilen von Fab.com lassen sich auch Code-Spuren der südafrikanischen Rocket-Gründung 5Rooms (www.5rooms.com) finden, einem Möbelshop, der Teil der weltweiten Home24-Expansion sein dürfte.

Sabunta, Samwers, Code-Klau

Good artists copy, great artists photocopy?

Während das Klonen von Geschäftsideen immer wieder eine Diskussion über den Diebstahl geistigen Eigentums aufkommen lässt, stellt die unerlaubte Übernahme von Programmcode ein besonders heikles Unterfangen dar. So wurde in der Vergangenheit etwa auch das Social-Network StudiVZ (www.studivz.net) von Facebook vor Gericht zitiert, weil die Berliner Codeteile des US-Vorbilds verwendet haben sollen. StudiVZ errang einen Freispruch, dennoch bildete der Prozess den Höhepunkt der Nachahmungsvorwürfe des Netzwerks.

Die Übernahme fremder Inhalte gehört beim Klonen von Unternehmen womöglich zum Alltag, und jenseits der moralischen Verwerflichkeit gilt wie so oft: Viele machen es, man darf sich nur nicht dabei erwischen lassen. So heimste Rocket Internet etwa auch viel Kritik ein, als sich zeigte, dass dessen Pinterest-Kopie Pinspire (www.pinspire.de) nicht nur das Design seines Vorbilds nachgebaut, sondern auch Teile der AGB direkt kopiert hatte.

Andere Rocket-Gründungen fielen bisher nicht durch kopierten Code auf und es wäre bei einem Vorfall unter 150 Gründungen wohl vermessen, alle Rocket-Gründungen unter einen Generalverdacht zu stellen. Dennoch erweckt der Berliner Inkubator angesichts eines solchen Fauxpas den Eindruck, als würde Kopieren alleine nicht reichen – Good artists copy, great artists photocopy?

Update: Rocket rechtfertigt sich

Nach Erscheinen von Gründerszenes Artikel wandte sich Rocket Internet über seine Pressevertreterin an Gründerszene und rechtfertigte sich:

Anmerkungen zu dem Artikel „Codeklau bei den Samwers“  und warum der zitierte Code irrelevant ist:

1) Der zitierte Code ist auskommentiert (inaktiv) und wird de facto nicht für das Angebot genutzt, hat also keinen Einfluss auf die Seite. Dies kann man auf dem Screeenshot im Artikel sehr deutlich sehen: Alles zwischen <!—und –> wird als Kommentar interpretiert und ignoriert.

2) Es handelt sich hierbei nicht um ein Fab-aehnliches Angebot, sondern um eine Fashion Ecommerce Company, aehnlich wie Zando in Suedafrika.

Mit dieser Aussage gibt Rocket Internet somit also zu, Code-Fragmente von Fab.com geklaut zu haben, wenngleich diese durch die Kommentar-Funktion inaktiv bleiben. Etwas überspitzt formuliert lässt sich diese Aussage so interpretieren, dass es in der Welt von Rocket Internet anscheinend legitim ist, fremden Code zu kopieren, sofern er nicht aktiv genutzt wird – das Motto: nur Angucken, nicht Anfassen.

Dass Rocket vielmehr Designeleemente von Fab und 5Rooms übernommen hat, danach aber vergaß, die auskommentierten und nicht genutzten Teile zu löschen, entspricht wohl eher der Realität. Mittlerweile wurde Sabunta auch offline genommen, womöglich wird der eigene Code gerade entsprechend bereinigt. Dass Sapunta aber eher ein Zalando- als ein Bamarang-Ableger wird, ist damit auch belegt.

Bildmaterial: Dave
GD Star Rating
loading...
Codeklau bei den Samwers, 3.7 out of 5 based on 3 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.