Samwers Myanmar

Nachdem die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver bereits auf nahezu allen Kontinenten mit Gründungen vertreten sind, konnte Gründerszene nun in Erfahrung bringen, dass auch Myanmar auf der strategischen Landkarte der drei Seriengründer verzeichnet ist. Im südostasiatischen Staat greifen diese im Classified-Segment an und starteten vermutlich bisher vier Unternehmen.

Rocket Internets globales Imperium

Gründerszene beleuchtete die weltweiten Geschicke des Samwerschen Inkubators Rocket Internet (www.rocket-internet.de) ja bereits umfangreich: Mit Gründungen in Südostasien, entsprechenden Rollouts in Südamerika, Amazon-Klonen in Afrika sowie Ansätzen in MENA und der Türkei betreiben die Samwers mittlerweile eine global agierende Startup-Fabrik – eine 200-Millionen-Finanzierung wie jene von Lem Blavatnik aus dem Mai 2012 dürfte da gerade einmal für sechs Monate genügen.

Doch es geht noch ausgefallener: Nach Ländern wie Nigeria, Brasilien, Südkorea oder Indonesien steht nun auch Myanmar auf dem Exit-Zettel des Oliver Samwer. Richtig gehört: Das südostasiatische Myanmar, das von 1962 bis 2011 unter einer Militärherrschaft stand, wird nun auch von Rocket Internet angegangen. Derzeit liegen Gründerszene exklusive Informationen über vier Samwer-Gründungen in Myanmar vor: die drei Brüder krempeln den dortigen Classifieds-Markt um.

Naspers als Exitkanal für die Samwers?

Unter Classifieds werden Medien-Formate verstanden, die in Gruppen (oder eben Klassen) zusammengefasst und monetarisiert werden. Typische Classifieds-Segmente sind daher etwa Auto-Themen, Jobs oder Anzeigengeschäfte. Bisher sind die Samwers in Myanmar dabei mit der Jobseite Jobs.com.mm, dem Autoportal Motors.com.mm und der Anzeigenseite Ads.com.mm aktiv. In Myanmar stürzt sich Rocket Internet mit SEO-freundlichen Marken also auf die Klassiker, Jobs, Auto und Anzeigen und womöglich ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch Dating oder andere weitere Classifieds-Segmente in Myanmar folgen. Doch mehr noch: Mit Shop.com.mm bauen die Samwers in Myanmar in altbekannter Manier anscheinend auch einen Amazon-Klon auf – nach Lazada in Südostasien, Kasuwa in Nigeria und Mizado im arabischen Raum, die vierte Amazon-Marke der Samwers.

Samwers Myanmar

Als Exitkanal für ihre myanmarischen Classifieds-Gründungen dürften die Samwers wohl vor allem das südafrikanische Naspers anvisieren. Naspers ist eine Gruppe internationaler Medien- und E-Commerce-Plattformen, dessen Kerngeschäft quasi das Classifieds-Segment darstellt. Im Jahr 2007 erstand Naspers etwa QXL für die stolze Summe von 946 Millionen Pfund. Das Portfolio aus weltweiten Investments beinhaltet so etwa 34 Prozent am chinesischen Tencent oder 29 Prozent am russischen Mail.ru. Auch in Indien, Afrika und Südamerika hält die Gruppe Firmenbeteiligungen und könnte einer Übernahme in Südostasien daher offen gegenüber stehen.

Myanmar ist also ein durchaus ungewöhnlicher Markt, könnte in naher Zukunft aber an Fahrt aufnehmen. Die dortigen Classified-Ansätze zeigen, dass die Samwers durchaus mutig und aggressiv in Südostasien agieren, das als Ganzes mit zunehmender Durchdringung noch sehr spannend in Sachen Internet werden dürfte.

GD Star Rating
loading...
Freakig: Die Samwers gründen in Myanmar, 4.0 out of 5 based on 4 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.