Holtzbrinck VZ-Netzwerke Poolworks Vert Capital schülervz

SchülerVZ schließt Ende April

Das Portal Wannstirbtstudivz.net prognostiziert anhand der bis kürzlich vorhandenen IVW-Zahlen das Aus des sozialen Netzwerks StudiVZ (www.studivz.netin knapp elf Monaten. Seinen kleinen Bruder, SchülerVZ (www.schuelervz.net), trifft es schon sehr viel eher. Auf der offiziellen Webseite findet sich ein nicht zu übersehender Hinweis, dass die Fahrt am 30. April dieses Jahres nach sechs Jahren Betrieb endet. SchülerVZ, das einstige Netzwerk der VZ-Gruppe (jetzt Poolworks Ltd.) mit dem schnellsten Wachstum, ist damit Geschichte.

Der Banner für Platz eins beim Computer-Bild-Privatsphäre-test prangt immer noch stolz unter dieser Nachricht. Genützt haben die vorbildlichen Datenschutzregelungen nichts. Wirkliche Innovationen blieben aus. Der zwischenzeitliche Versuch, das Netzwerk in ein edukatives Angebot namens Idpool zu wandeln, schlug fehl. Die Nutzerabwanderung – zuletzt waren nur noch 200.000 der ehemals fünf Millionen Mitglieder zu verzeichnen – war nicht mehr zu stoppen. Das Poolworks-Team ist mittlerweile auf zwölf Mitarbeiter geschrumpft.

Auch wenn niemand so recht daran glaubte, dass SchülerVZ und Co noch zu retten seien, kommt die finale Verkündung des Offlinegangs dennoch überraschend. Vert Capital hatte die ehemaligen VZ-Netzwerke gerade erst vor wenigen Monaten von Holtzbrinck erstanden. Die Verkündung, dass SchülerVZ nun Ende April eingestellt wird, lässt damit Zweifel an den langfristigen Plänen des Eigners hinter Bebo-Chef Adam Levin aufkommen.

SchülerVZ selbst verabschiedet sich mit den folgenden Worten: “Wir machen’s kurz: Es ist vorbei. SchülerVZ wird am 30. April 2013 geschlossen. Für immer. Deine Mitgliedschaft wird daher zum 30. April 2013 beendet. Und im Gegensatz zu den ganzen Kettenbriefen, die wir stets mit “Ist gar nicht wahr!” zurückgewiesen haben, stimmt diese Nachricht leider. [...] Uns bleibt nichts Weiteres mehr, als euch zu danken, für sechs Jahre voller pinker Luftballons, Sofas, Krawall-Affen, Plaudereien, witzigen Gruppen, Aktionen und Konfetti. Es war die schönste Zeit für uns und wir hoffen, dass es das auch für euch war. Wir haben uns gefreut, euch eine Weile zu begleiten. Und statt dem üblichen “Lebewohl”, sagen wir: Man sieht sich.”

Fokus auf Bilder-Community BilderVZ?

Neben der Verkündung der Einstellung des Schülernetzwerks, verweist der Betreiber Poolworks auf seine verbliebenen Plattformen StudiVZ, MeinVZ und den Neuling VZ Fotobuch aka. BilderVZ (www.bildervz.net). Der Neuzugang ist sicherlich nicht ganz zufällig zeitlich passend zum Offlinegang aus dem Beta-Stadium nun in der Version 1.0 verfügbar. Die Bilder-Plattform selbst hat die Nahtoderscheinungen seiner Netzwerkkollegen erkannt und erlaubt bei der Registrierung den Login über den Konkurrenten Facebook. Die Offlinegänge von MeinVZ und StudiVZ dürften nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Anzeige
Inwieweit BilderVZ Poolworks aber vor dem Komplettausfall bewahrt, ist fraglich. Das Fotobuch sieht nicht nur auf den ersten Blick wie eine Kopie der US-Vorzeigeplattform Pinterest aus. Und da sich bereits neben den Samwers mit ihrem Copycat Pinspire eine ganze Reihe von Unternehmen die Zähne an diesem Vorhaben ausbissen, ist es ein gewagter Schritt. Bislang scheint die neue Plattform allerdings recht aktiv genutzt zu werden, auch wenn der Bilder-Fokus klar auf der Selbstrepräsentation von weiblichen U18-Teenies liegt. Wie wohl die Monetarisierungs-Strategie aussehen wird?

Merkwürdige Randnotiz: Auf der Seite BilderVZ selbst fehlt jegliches Impressum. Ein Info-Popup nennt den Copyright-Inhaber der Seite mit dem Unternehmen ShareRails LLC, die, laut Google-Cache aus dem Jahre 2012 auch der Inhaber der Webseite Gotrunway.com waren und möglicherweise immer noch sind. Der Unternehmenssitz wurde zum damaligen Zeitpunkt mit Palo Alto in Kalifornien angegeben.