Der Social Shopping Anbieter Seekfreed.de will seine Community-Mitglieder mit Anteilen am Unternehmen belohnen und somit den erwirtschafteten Gewinn teilen. Dabei sollen die User ganz Web 2.0 konform sogar selbst mitbestimmen, wie die Beteiligung ausfallen soll.

„Im Web 2.0 steht der Nutzer klar im Vordergrund. Er gestaltet Inhalte und formt das Projekt durch eigene Ideen. Seekfreed.de wird zwar durch uns als Betreiber bereitgestellt, doch möchten wir in erster Linie, dass die User durch ihre Aktivität und ihr Feedback das Portal gestalten. Wir sind der Meinung, dass diese Entwicklung nicht nur durch Schulterklopfen und positive Userbewertungen belohnt werden sollte – wie es in den allermeisten Projekten der Fall ist. Die Seekfreed-Community wird daher finanziell am Erfolg des Unternehmens beteiligt.“, so Gründer Bastian Flemming.

Für die Unternehmensanteile qualifiziert sich, wer die günstigsten Angebote findet, neue Mitglieder anwirbt oder weitere Dienste im Sinne der Community leistet. In Anbetracht der Tatsache, dass das Web 2.0 sich in einem beeindruckenden Trend befindet, klingt eine solche Beteiligung mehr als verlockend.

Bei Seekfreed.de können User bestimmte Produkte oder Dienstleistungen suchen lassen, indem sie einen entsprechenden Suchauftrag starten. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums suchen dann andere User der Community die günstigsten Angebote zu diesem Auftrag heraus. So entsteht der „menschliche Preisvergleich“. Das Projekt startete im April 2007 und möchte sich in den kommenden Monaten als Plattform im deutschsprachigen Social Commerce etablieren. Im Juli 2007 wurde ein Relaunch des Portals vollzogen, der mit Hilfe der Userfeedbacks eine Vereinfachung und verbesserte Funktionalität verspricht. In der Startphase der Aktion bietet Seekfreed.de nun noch bis zum 31. August 2007 den Nutzern der ersten Stunde einen Wettbewerbsvorteil beim Kampf um die Spitzenplätze der aktivsten User.

[boris]