shoplove

Der Shop-Aggregator Shoplove des Startups Visual Shopping Company verkündet gleich zwei Neuigkeiten: So wird die im Browser als auch im AppStore verfügbare App als final angesehen. Zudem können sich die Münchner über eine Finanzierung in unbekannter Höhe von Ventures Stars und weiteren Business Angels freuen.

Shoplove aggregiert 500.000 Produkte

Gegründet im Mai dieses Jahres und mit einer ersten Version im Oktober, bezeichnet das Startup Visual Shopping das nun erhältliche Produkt Shoplove (www.shoplove.com) als final. Von der Shoplove-App konnten die drei Münchener Gründer Maximilian Beller, Hendrik Braun und Timo Trupp bereits im Sommer Investoren für eine Finanzierungsrunde überzeugen. Dabei beteiligten sich der Inkubator Venture Stars und einige Business Angels wie etwa Cornelius Boersch von Mountain Partners, Ron Hillmann von Yachtico oder Richard Malley von Madvertise in unbekannter Höhe.

„Die klassischen Player im E-Commerce haben die Rolle von Tablets und Apps noch zu wenig erfasst und wir können den Markt richtig aufrollen“, sagt Hendrik Braun, Geschäftsführer der Visual Shopping Company. „Wir haben den Anspruch, der zentrale Shopping-Hub für Lifestyle-Produkte zu werden“, so Braun weiter.

Shoplove ist ein Aggregator von momentan 70 Shops und präsentiert in seiner iPad- und Web-App Produkte aus den Bereichen Kleidung und Wohnen optisch sehr ansprechend. Shoplove verzichtet hierfür auf den Produktübersichtsseiten möglichst auf Text und stellt das Bild des Produktes in den Vordergrund. Diese gekachelte Art der Bilddarstellung erinnert etwa an Pinterest. Bei einem Klick auf das Produktbild gelangt der Interessent entweder auf eine Seite mit weiterführenden Infos oder direkt zum Original-Shop, bei dem der Artikel dann erworben werden kann.

Als „Schmankerl“ gibt es das Produktvideo von Shoplove auch in der bayrischen Landessprache: