Sony lädt Presse zur PlayStation-Zukunft

Möglicherweise gute Nachrichten für PlayStation-Freunde verkündet der Hersteller Sony am 20. Februar. An diesem Termin ist eine Pressekonferenz angesetzt, die, ohne zu viel verraten zu wollen, die Zukunft zeigen soll. Wie der Flurfunk mutmaßt, handelt es sich dabei um die Vorstellung der neuen PlayStation. Das Wall Street Journal mutmaßt in Berufung auf Brancheninsider, dass die Next-Gen-Konsole darüber hinaus sogar noch dieses Jahr erscheint und der Disk treu bleiben wird.

Amazon steigert Umsatz, halbiert Gewinn

Amazon verkündet in den Quartalszahlen einen Umsatzanstieg um 54 Prozent von 13,8 Milliarden US-Dollar in Q3 auf 21,3 Milliarden US-Dollar in Q4, konnte aber beim Gewinn nicht punkten. Gerade einmal 97 Millionen US-Dollar Gewinn machte Amazon im letzten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft. Damit verdiente das von Jeff Bezos geführte Unternehmen nur etwa halb so viel wie im Vorjahreszeitraum. Der Internet-Konzern kündigte diese Zahlen bereits im Vorfeld an und begründete sie unter anderem mit dem Pushen des neuen Kindle.

Facebooks Gewinnrückgang schadet Aktie

Gute Zahlen auch von Facebook: Insgesamt verzeichnete das soziale Netzwerk ein Plus und nahm 1,59 Milliarden US-Dollar ein – im Vorjahreszeitraum waren es noch 1,1 Milliarden US-Dollar. 1,33 Milliarden US-Dollar davon entfallen allein auf den Bereich Werbung, wovon sich Mobile bereits mit 23 Prozent an diesen Einnahmen beteiligt. Weniger gut sah es allerdings an der Börse aus. Nachbörslich sank die Aktie kurzzeitig um acht Prozent, bevor sie sich anschließend leicht erholte.

Telekom verschiebt Joyn-Start erneut

T-pay closesWhatsapp kann beruhigt sein, auch weiterhin geht keine “Gefahr” von der Telekom aus. Die Integration des als “SMS-Nachfolger” angekündigten Dienstes Joyn sei sehr komplex, begründet die Telekom die Verzögerung. Eigentlich sollten Telekom-Kunden Joyn schon seit Dezember 2012 nutzen können. Somit sind Vodafone-Kunden weiterhin die einzigen, die Joyn in Deutschland nutzen können. O2 plant die Einführung für die erste Hälfte des Jahres.

Bezahlmodell für YouTube-Kanäle

YouTube, Video-PortalAngeblich arbeitet Googles Videoplattform YouTube aktuell an einem kurz vor dem Launch stehenden Bezahlmodell für Premium-Kanäle. Die Pay-TV-Kanäle werden dabei von professionellen Produzenten beliefert. Momentan stehen hierfür bereits Machinima, Maker Studios und Fullscreen fest. Die Preise für ein Abo belaufen sich angeblich auf zwischen ein bis fünf US-Dollar. Nach Insideraussagen verdient YouTube an den Einnahmen der Kanalbetreiber eine Provision von bis zu 55 Prozent. Die ersten 25 Bezahl-Kanäle könnten bereits im April online gehen.

© Scanrail – Fotolia.com
GD Star Rating
loading...
Sony, Amazon und Co, 5.0 out of 5 based on 4 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.