SoundCloud, Index Ventures, Union Square Ventures, Finanzierungsrunde

SoundCloud (www.soundcloud.com) darf als eines der ganz wenigen deutschen StartUps gelten, das mit solch einer professionellen und international ausgerichteten Execution an den Start ging, dass es schon jetzt – gut drei Jahre nach seiner Gründung – zu den internationalen Playern der Branche gehört, die in einem Atemzug mit Spotify oder Flattr genannt werden. Glaubt man den Gerüchten in der Branche, soll SoundCloud nun kurz vor einer potenten Finanzierungsrunde mit den beiden amerikanischen Venture-Capitalists Index Ventures und Union Square Ventures stehen.

Index und Union Square Ventures mit Interesse an SoundCloud?

Es sollen laut Branchengerüchten gleich mehrere Investoren sein, die an einer Finanzierungsrunde des beliebten Berliner Cloud-Streamingdienstes für das Teilen von Musik teilnehmen wollen. Allen voran sollen Index Ventures (www.indexventures.com) und Union Square Ventures (www.unionsquareventures.com) eine entsprechende Runde zur weiteren Finanzierung von SoundCloud leiten. Und es soll eine “tolle Runde” werden, an der SoundCloud werkelt, ein Insider spricht gar von einer Finanzierung im “Spotify-Style” – welches in insgesamt drei Runden 21,6 Millionen Euro, 50 Millionen US-Dollar und 11,6 Millionen Euro aufnahm und dies auch von Index Ventures.

All Things Digital brachte bereits im Oktober eine entsprechende Notiz zum Interesse an SoundCloud, die jedoch nicht richtig hoch gekocht ist. Gründerszene-Quellen verrieten der Redaktion, dass SoundCloud wirklich eine entsprechende Finanzierung planen soll. SoundCloud selbst wollte sich zum Thema jedoch nicht äußern – vielleicht ein Inidiz, dass an den Finanzierungsgerüchten etwas dran ist? Die Erfahrung lehrt, dass StartUps umso schweigsamer werden, je näher die Gerüchte an der Wahrheit liegen :-).

Was SoundCloud für Investoren interessant macht

Ein weiteres mögliches Indiz: Im Blog von Fred Wilson, der selbst Managing Partner bei Union Square Ventures und in der Szene als bloggender VC bekannt ist, schreibt in einem seiner Posts über SoundCloud und betont darin sein Bedürfnis an der Möglichkeit zum Teilen von Musik über das Web. Bisher war die Musikbranche ein recht heißes Eisen für den Internet-VC-Markt, machten doch Rechte-Streitigkeiten und Content-Piraterie häufig einen Strich durch die Rechnung. SoundCloud kann hier jedoch mit einem anderen Modell überzeugen.

Im Gegensatz zu anderen Konzepten wie dem von Spotify ist SoundCloud nicht auf Deals mit den großen Musik-Labels angewiesen, sondern erlaubt es Profi- und Hobbymusikern, ihre Musik auf Cloud-Basis mit einem großen Publikum zu teilen. Sind die Musikstücke erstmal bei SoundCloud hochgeladen, ist es ganz einfach, diese mit den von SoundCloud bereit gestellten Widgets und APIs zu teilen – Kanäle wie Facebook, Spotify, iPhone oder iPad inklusive. Und es dürfte Zeit für eine neue Finanzierung werden: Bisher hat SoundCloud im April 2009 eine größere Finanzierungsrunde eingeholt, bei der Doughty Hanson Ventures 2,5 Millionen Euro in einer für VCs schweren Zeit investierte.

So funktioniert SoundCloud

SoundCloud funktioniert wie ein Flickr oder YouTube nur für Musik. Nutzer können ihre selbst erstellten Musikstücke bei SoundCloud in cloudbasierter Form hochladen und entweder für die gemeinsame Arbeit (häufig arbeiten Künstler und Produzenten an unterschiedlichen Orten) oder zu Promotionzwecken teilen. Bis SoundCloud an den Start ging, gab es praktisch nur Kombinationen aus den Modellen von MySpace und YouSendit, was den Bedürfnissen von Musikern, die ihre Dateien schnell herunterladen wollen und sich für ein Tracking ihrer Stücke interessieren, wohl nur bedingt gerecht wurde.

SoundCloud legt seinen Fokus daher auf Attention-Streams und Dashboarding – Nutzer sollten ganz unkompliziert ihre Musikstücke verwalten, bearbeiten und vor allem teilen können. „Bei SoundCloud werden Stücke so transkodiert, dass ein sehr schnelles Streamen möglich wird. Wir analysieren die Dateien entsprechend und bereiten sie in einer Wellendarstellung auf, die präzise im Track während des Abspielens kommentiert werden kann“, erklärt Mitgründer Eric Wahlforss das Prinzip von SoundCloud.

Die Monetarisierung erfolgt bei SoundCloud über ein Freemium-Modell mit Pro-Accounts, das heißt SoundCloud lässt sich bis zu einem gewissen Punkt kostenlos nutzen, gezahlt wird nur für besondere Features wie mehr Speicherplatz, ausgefeiltere Promotion-Werkzeuge und genauere Statistiken. Zurzeit kostet ein Pro-Account in der Lite-Version 29,00 Euro pro Jahr. Andere Varianten reichen über 79 und 250 Euro bis hin zum Pro-Plus-Paket, das mit 500 Euro pro Jahr zu Buche schlägt. Bereits im Juli letzten Jahres gab Mitgründer Alexander Ljung an, dass sich diese Form der Monetarisierung für SoundCloud viel versprechend entwickelt: „Wir haben zwar hohe Kosten, doch diese sind durch unsere Pro-Accounts praktisch abgedeckt. Wir haben einen positiven Cashflow und fahren unsere Operating-Profits ein. Wenn wir die Entwicklungskosten abziehen, sind wir sogar schon profitabel“, verriet der Schwede damals gegenüber Gründerszene.

SoundCloud, Eric Wahlforss, Alexander Ljung, Musik-Streaming, Cloud-Computing

Zum damaligen Zeitpunkt brachte es SoundCloud auf über 6.000 Neuanmeldungen pro Tag, ein Wachstum für das SoundCloud anfangs noch dreimonatige Zyklen gebraucht hat. Letzter Stand in Sachen Nutzern war ein Volumen von 1,5 Millionen Musikern und Labels auf SoundCloud, die pro Tag über 30.000 Tracks hochladen. Wie ein Blick auf Alexa und Google Trends zeigt, ist SoundCloud damit heute schon konkurrenzfähig mit Spotify – kein Wunder, dass so auch das Interesse von großen US-Venture-Capitalists geweckt wird…

UPDATE (08. Januar 2011):

SoundCloud hat inzwischen offiziell bestätigt, dass sich Index Ventures und Union Square Ventures bereits 2010 an einer Finanzierungsrunde bei SoundCloud beteiligt haben.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.