SoundCloud, Index Ventures, Union Square Ventures, Musik-Streamingdienst

Es war eine der ersten großen Neuigkeiten dieses Jahres, die Gründerszene veröffentlicht hatte und nun ist es offiziell: Der Musik-Streamingdienst SoundCloud (www.soundcloud.com) hat im letzten Jahr eine Finanzierungsrunde mit den beiden amerikanischen Venture-Capitalists Index Ventures und Union Square Ventures durchgeführt.

SoundCloud begrüßt Index und Union Square Ventures

In einem Blogeintrag informiert SoundCloud die Szene über seine neuen Investoren, die durchaus herzlich begrüßt werden: “Last year Fred Wilson and Mike Volpi from the venture firms Union Square Ventures and Index Ventures joined the SoundCloud family.”

Mike Volpi (@Mavolpi) ist Partner im London-Büro von Index Ventures (www.indexventures.com), während Fred Wilson (@fredwilson) als Managing Partner bei  Union Square Ventures (www.unionsquareventures.com) und bereits seit 1987 als Venture-Capitalist aktiv ist. Beide betreuen SoundCloud offensichtlich als nun neue Shareholder.

Doch während SoundCloud seine Ansprechpartner sehr prominent vorstellt, bleiben Hinweise auf die Höhe der bereits im letzten Jahr vorgenommenen Finanzierungsrunde aus. Insider berichteten gegenüber Gründerszene, dass es sich um eine Finanzierung im “Spotify-Style”, also vermutlich im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich, handeln soll.

Fred Wilson und Mike Volpi äußern sich zu SoundCloud

Das frische Kapital von Index und Union Square will SoundCloud nutzen, um neue Features zu entwickeln und noch schneller zu wachsen und vor allem auch in den USA präsent zu sein – ein Ziel, das etwa Spotify bisher nicht wirklich gelungen ist. SoundCloud funktioniert wie ein YouTube oder Flickr nur für Musik. Nutzer können Musikstücke bei SoundCloud in die Cloud hochladen und entweder für die gemeinsame Arbeit (häufig arbeiten Künstler und Produzenten an unterschiedlichen Orten) oder zu Promotionzwecken teilen.

Vor kurzem schrieb Fred Wilson bereits in einem seiner Posts über SoundCloud und betonte darin sein Bedürfnis an der Möglichkeit zum Teilen von Musik über das Web. Nun äußert er sich noch detaillierter zu SoundCloud:

The media type that I spend the most time with on the web is audio. I listen to audio on the fixed and mobile web at least a couple hours a day and sometimes way more than that. And yet, audio is the one media type that doesn’t have an obvious platform for posting and sharing audio. I’ve been looking for that platform for years. And I think I’ve found it at SoundCloud.com.

Ganz Ähnliches berichtet auch Mike Volpi über den Berliner Cloud-Streamingdienst für das Teilen von Musik:

I learned about SoundCloud a few months ago from a friend of mine and when I tried the service, I got really excited about it right away. What was probably most eye-opening and interesting is the fact that if you look out there, there’s websites that aggregate videos, there’s websites that aggregate blogs, photos, etc. But there really wasn’t one definitive place to go for sound.

Fred Wilson, der selbst auf Hip-Hop und Indie-Rock steht, begeistern an SoundCloud gleich drei Dinge:

1) Living and working in Berlin is awesome
2) Building internet platforms for expression and sharing is super challenging and a lot of fun
3) The SoundCloud culture has captured an ideal balance between technical excellence and creativity. It’s a special group of people

Wer mehr über Fred Wilsons Haltung zu SoundCloud erfahren möchte, kann hier auch in einen Stream reinhören:

Mike Volpis Haltung lässt sich hier akustisch verfolgen: