Stefan Glänzer Belästigungsskandal

Bisher machte Business-Angel Stefan Glänzer vor allem mit Schlagzeilen rund um seine Geschäftstätigkeiten auf sich aufmerksam. Nun schockieren Berichte über eine sexuelle Belästigung die Szene. Was genau sich zugetragen hat, bleibt zu großen Teilen unklar, nur dass Stefan Glänzer sich des “sexual assault” schuldig bekannt hat, gilt als bestätigt.

Stefan Glänzer bekennt sich schuldig

Wie ein Lauffeuer verbreiten sich derzeit Tweets und Reaktionen rund um Stefan Glänzers Übergriff in einer Londoner U-Bahn. Was war passiert? Im Fokus des Interesses steht der Umstand, dass Stefan Glänzer in der Londoner U-Bahn seinen Schritt an einem weiblichen Fahrgast gerieben haben soll. Glaubt man der Daily Mail, stand Glänzer an der Station Oxford Circus, wo er zwei Fahrgäste anstarrte. Eine Station später stieg der Last.fm-Investor aus und fuhr von der Bond Street aus wieder zurück. Auf dem Bahnsteig und während der Fahrt soll Glänzer hinter Frauen gestanden haben: “Mr Glaenzer was standing unnecessarily close to one female, looking down at her back”, beschreibt Staatsanwalt Robert Short dieses Szenario.

Während einer weiteren Fahrt zurück zur Bond Street gaben schließlich einige Beamte in zivil an, den Internet-Investor beobachtet zu haben, wie er seinen Schritt an der Rückseite einer weiteren Frau gerieben habe. Glänzer selbst bekannte sich im Nachgang des Geschehens eines sexuellen Übergriffs (“sexually assaulting”) bei einer unbekannten Frau an der Station Westminster Magistrates’ Court schuldig. Über seine Anwältin Sallie Bennett-Jenkins ließ er erklären, dass er sein Verhalten nicht entschuldigen kann und unter dem Einfluss von Cannabis stand. Weiter heißt es von Bennett-Jenkins: ‘He has lost his good character that he has maintained for his entire life. He has smoked drugs for some considerable time, but has never experienced anything like this.”

Ernste Folgen für Stefan Glänzer

Bei Gericht schienen diese Bekenntnisse weniger gut anzukommen. Richterin Jessica Baldwin mahnte den Investor, dass sein Drogenkonsum das Geschehene eher noch schlimmer mache. Derzeit ist Glänzer auf Kaution frei und erhält seinen Urteilsspruch am 20. Dezember. Es könnten also düstere Weihnachten für Glänzer werden. Schon jetzt sind die Folgen für ihn verheerend: Der Ricardo-Gründer muss sich in das Register für Sexualstraftäter (“Sex Offenders Register”) eintragen lassen und seinem Wunsch nach einer Geldstrafe wurde zunächst nicht nachgegeben. Im schlimmsten Fall droht Glänzer sogar eine Gefängnisstrafe.

Vor allem sieht sich Glänzers Ruf einer massiven Gefährdung ausgesetzt. Mit einem reißerischen Artikel im Evening Standard nahm die Berichterstattung ihren Lauf und verbreitete sich nach einer Veröffentlichung bei TechCrunch schnell auch in der Internetbranche. Die Szene zeigt sich bisher sehr überrascht von den Vorwürfen, zu denen sich der charismatische Hamburger schuldig bekannt hat. Auch in den Kommentaren des Geschehens (etwa beim Artikel der Daily Mail) zeigen sich die Leser eher milde gestimmt und werten das Thema als hochgekocht.

Letztlich ist es sicher schwierig zu beurteilen, wenn man nicht selbst dabei war, was an besagtem 08. August in der Londoner U-Bahn geschehen ist. Zu entschuldigen sind Übergriffe dieser Art sicherlich dennoch nicht. Glänzer selbst gelobte währenddessen, sein Drogenverhalten anzugehen und war zu einer persönlichen Stellungnahme nicht zu erreichen.

Update: Zwischenzeitlich hat am 20. Dezember 2012 ein Londoner Gericht eine 18-monatige Bewährungsstrafe gegen Glänzer verhängt.

Bildmaterial: Markus Birth  / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Belästigungsskandal um Stefan Glänzer, 3.1 out of 5 based on 31 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.