stuffle htgf

HTGF investiert in Online-Flohmarkt Stuffle

Das Unternehmen hinter der App Stuffle erhält eine Finanzierung durch den High-Tech Gründerfonds (HTGF). Angegeben wird das Investment mit einem mittleren sechsstelligen Euro Betrag. Da der HTGF normalerweise initial 500.000 Euro in Startups gibt, dürfte auch bei Stuffle diese Summe angenommen werden. Darüber hinaus stellt der HTGF in späteren Runden grundsätzlich bis zu zwei Millionen Euro pro Unternehmen zur Verfügung.

Anzeige

Der HTGF begründet das Investment mit dem Konzept von Stuffle, das “innovativ, einfach zu bedienen, sozial und interaktiv, mit einem echten Mehrwert für den Nutzer” ist und “das klassische Kleinanzeigengeschäft resegmentieren kann”, so Senior Investment Manager Andreas Quauke. Das Kapital soll laut Stuffle-Gründer und -Geschäftsführer Morten Hartmann “den Ausbau weiter vorantreiben” und die Android-App-Entwicklung vorantreiben, die noch “zu Beginn von 2013″ gelauncht werden soll. Auf Nachfrage von Gründerszene spricht Stuffle von einem Launch in etwa drei Wochen. Momentan ist Stuffle nur über Apples App Store verfügbar.

Bereits im November vergangenen Jahres konnte sich das von Heiko Hubertz’ Beteiligungsgesellschaft Digital Pioneers ins Leben gerufene und mittlerweile als eigenständige GmbH agierende Unternehmen Stuffle über eine Finanzierung freuen. Tim Schumacher, der Gründer der Domain-Plattform Sedo, gab vor zwei Monaten einen nicht näher genannten sechsstelligen Betrag in das Startup.

Das momentan zwölf Mitarbeiter starke Unternehmen Stuffle wurde 2012 gegründet und stellt einen mobilen Flohmarkt für das Smartphone dar. Über die App können Nutzer mit dem Handy über einen virtuellen Flohmarkt schlendern. Bei Stuffle geht es nicht um das Vergleichen von Produktdaten, sondern um den Spontankauf. Mittbewerber in diesem Segment ist etwa die erfolgreiche Flohmarkt-App Shpock.

GD Star Rating
loading...
HTGF mit halber Million Euro für Stuffle, 4.1 out of 5 based on 7 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.