Tape.tv Finanzierung

Medienexperten, VCs und Business-Angels investieren bei Tape.tv: Das Online-Musikfernsehen erhält fünf Millionen Euro von Atlantic Capital Partners, Dario Suter, Christoph Daniel, Marc Schmidheiny, Christoph Maire sowie dem VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin. Mit der Finanzierung soll Tape.tvs Expansion und Cross-Plattform-Strategie realisiert werden. Zudem gibt das Berliner Startup einen Relaunch im Juli bekannt.

Series-B-Finanzierung für Tape.tv

Der Berliner Online-Musiksender Tape.tv (www.tape.tv) hat fünf Millionen Euro eingesammelt. Atlantic Capital Partners (www.atlanticccp.com), Dario Suter, Christoph Daniel und Marc Schmidheiny von DCM, Christophe Maire sowie der von der IBB Beteiligungsgesellschaft (www.ibb-bet.de) gemanagte VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin investieren jeweils durch Minderheitsbeteiligungen.

“Video ist eines der zentralen strategischen Investments der Atlantic Capital Partners. Ich glaube, dass Tape.tv alle notwendigen Zutaten hat, um the ‘next big thing’ im schnell wachsenden Markt für Online-Video zu werden. Die einzigartige Verbindung von State of the art-Technologie, außergewöhnlicher Kreativität und innovativen Werbeformen formen die Grundlage, um zum Next-Generation-TV zu werden”, begründet Marcus Englert von Atlantic Capital Partners die Investitionsentscheidung.

Tape.tv liefert seit 2008 personalisiertes Musikfernsehen. Das Unternehmen kann mittlerweile laut eigenen Angaben auf 45.000 Musikvideos und 3,4 Millionen Nutzer blicken. Im vergangenen Jahr habe Tape.tv Brutto-Umsätze von rund 20 Millionen Euro erwirtschaftet. Gegründet wurde Tape.tv von Conrad Fritzsch und Stephanie Renner.

Tape.tv bald auf weiteren Geräten und Märkten

Mit den Mitteln aus der Finanzierungsrunde will Tape.tv das Team erweitern, in neue Technologien investieren und den Dienst auf allen gängigen Endgeräten verbreiten. “Unsere User sollen immer, überall und auf jedem Device perfekt unterhalten werden. Dafür streben wir die Verschmelzung von Internet und TV zu SmartTV an und erweitern dieses um eine kreative mobile Lösung für Fernsehen. Außerdem soll das neue Tape.tv sozialer werden – entsprechend dem Nutzerverhalten”, sagt Fritzsch.

Damit spricht Fritzsch auch den für Juli anstehenden Relaunch der Musikplattform an: Eine “Rückseite”, einen elektronischen Programmguide, soll Tape.tv erhalten, und langfristig gesehen zur Social-TV-Plattform avancieren. Zudem wird das langversprochene Ziel Internationalisierung immer greifbarer. England und Frankreich stehen für die nächsten Wochen beziehungsweise Monate auf dem Programm, weitere europäische Länder sind im Visier des Berliner Unternehmens, so Tape.tv gegenüber Gründerszene.

“Für die nächsten zwölf Monate haben wir eine große Aufgabe: Wie gestalten wir das TV der Zukunft, so dass es auch international funktioniert. Wir sind uns sicher, dass wir die idealen Partner gefunden haben, um unsere internationale Expansion und die Weiterentwicklung unserer Plattform voranzubringen”, sagt Mitgründer und CEO Fritzsch. Mitinvestor Christophe Maire ist überzeugt: “Tape.tv erfindet die TV-Erfahrung im Netz und auf mobilen Devices durch Kuration und Personalisierung neu. Diese überzeugende Formel lässt sich sehr gut international skalieren.”