Target Partners Adeven Tado Gamegenetics

Der Münchner Frühphasen-VC Target Partners hat das bereits dritte Investment innerhalb von nur drei Monaten vermeldet, und den wenig im schlagzeilenträchtigen Consumer-Internet-Segment aktiven Investor deutlicher auf den Gründerradar gebracht. Die Mittel fließen dem Berliner Werbe-Startup Adeven zu, das sich auf mobile Kampagnen spezialisiert hat. Im Frühjahr war der Geldgeber zunächst beim Clean-Tech-Startup Tado und danach bei der Free-to-play-Spieleschmiede Gamegenetics aktiv geworden. Eine weitere Investition haben die Bayern bereits angedeutet.

Target Partners: Series A-Finanzierung für Adeven

Investment Nummer drei innerhalb von wenigen Monaten: Die Münchner Venture Capital-Gesellschaft Target Partners (www.targetpartners.de) beteiligt sich im Rahmen einer Series A- Finanzierungsrunde mit einem siebenstelligen Eurobetrag an der Adeven GmbH (www.adeven.com). Das Technologie-Startup mit Sitz in Berlin und London will mobile Werbekampagnen für Publisher und Werbetreibende in Echtzeit verifizieren und anpassen. Mit den neuen Mitteln soll nun das internationale Wachstum voran getrieben werden, verriet Target-Partner Olaf Jacobi gegenüber Gründerszene.

Adeven befasst sich mit digitalen Werbeformen wie etwa In-App Advertising und analysiert Werbekampagnen hinsichtlich gelieferter Menge von Einblendungen und gebuchtem Kontext. Allein aus Apples App Store extrahiere man täglich mehr als 100 Millionen einzelner Datenpunkte, lässt sich Paul H. Müller zitieren, CTO und zusammen mit CEO Christian Henschel Gründer von Adeven. Letzterer hatte bereits bei Madvertise Erfahrungen im Mobile-Advertising-Markt gesammelt.

Bereits zwei weitere Investitionen in diesem Jahr

Nachdem es zuvor vergleichsweise ruhig geblieben war um den bereits 1999 gegründeten Frühphasen-VC, hat Target Partners in den vergangenen Monaten bereits zwei weitere Investitionen und einen größeren Exit durchgeführt. Das Münchner Startup Tado (www.tado.net), welches sich derzeit im Beta-Status befindet, will traditionelle Heizungs- und Klimatechnik mit dem Fortschritt im Bereich Cloud-Computing, Mobile und Web vereinen. “Cloud-Climate-Control” nennt das Jungunternehmen das. Für den Kunden soll Tado die Energiekosten um rund 30 Prozent reduzieren, wird geworben. Target Partners hat sich von dem Konzept überzeugen lassen und erwarb Mitte Februar eine Minderheitsbeteiligung an dem Startup.

Anfang April hatte Gamegenetics (www.gamegenetics.com), Aggregator und Vetreiber von Free-to-play Online-Games, den Abschluss einer Series-A-Finanzierungsrunde im siebenstelligen Eurobereich verkündet. Neben dem Münchner VC haben sich auch der High-Tech Gründerfonds (www.htgf.de) sowie Estag Capital (www.estag.de) an der Kapitalspritze beteiligt. Auch hier soll mit der Finanzierung das internationale Wachstum vorangetrieben und das Spiele-Angebot ausgebaut werden.

Neues Target-Partners-Investment in Kürze

Derzeit setzt sich das Portfolio des mit 225 Millionen Euro ausgestatteten Frühphasen-VCs aus insgesamt 13 Unternehmen zusammen, darunter – neben den drei genannten – das Berliner Sozial-Kasino Crowdpark (www.crowdpark.com), die B2B-Beschaffungsplattform Mercateo (www.mercateo.com) oder der Firmen-Energie-Manager Joulex (www.joulex.net). Zu den größeren Exits in letzter Zeit gehört insbesondere der Verkauf Scoreloops an Reseach in Motion (Blackberry) im vergangenen Jahr.

Ein weiteres Investment von Target Partners soll in einigen Wochen bekannt gegeben werden. Worum es sich genau handelt, wollte Jakobi (hier übrigens im Interview) allerdings – noch – nicht verraten. Rund 18 bis 20 Beteiligungen pro Geldtopf seien vorgesehen, der aktuelle hat ein Volumen von 113 Millionen Euro. Bei derzeit acht (aktiven) Portfoliounternehmen aus dem 2008 gestarteten Fonds dürfte durchaus auch Luft für eine größere Beteiligung bleiben. Hat Target Partners ein Ass im Ärmel?