Telefonica will NFC nach Deutschland bringen, Miriam Meckel fordert einen Bundes-Netzminister und mit Facebook kann man jetzt reale Gegenstände verschenken.

Telefonica will Zahlung mit NFC in Deutschland vorantreiben

Telefonica will das Bezahlen über die Technologie NFC vorantreiben. Mit der NFC-Technologie (Near Field Communication), kann man beispielsweise mit mobilen Geräten bezahlen. Anstatt einer Kreditkarte oder Ähnlichem wird das Handy an ein Lesegerät gehalten, um die Zahlung abzuwickeln. Telefonica arbeitet dabei mit MasterCardPayPass zusammen, das System (MyPass) ist laut Telefonica an mehreren Tausend Orten in Deutschland verfügbar. O2, Vodafone und Telefonica haben sich bei der neuen Zahlungsmethode mit dem Dienst MyPass zusammengetan.

Miriam Meckel fordert Bundes-Netzminister

stgallenDie ehemalige Staatssekretärin für Medien und frühere Regierungssprecherin (NRW) Miriam Meckel fordert in einer Studie der Universität St. Gallen mehr Regulierung von Suchmaschinenbetreibern. Durch Algorithmen und personalisierte Suche entstünde eine eingeschränkte Sicht auf Informationen im Internet.Viele relevante Inhalte aus dem Web würden durch die Funktionsweise der Algorithmen im Hintergrund verschwinden, so die Medienwissenschaftlerin. In der Studie “Vielfalt im digitalen Medienensemble” plädiert sie unter anderem dafür, das Amt des Bundesnetzministers im Bundeskanzleramt zu schaffen, um sich der Angelegenheit anzunehmen.

Movinary will sich von der Crowd finanzieren lassen

Das Berliner Startup Movinary (www.movinary.de) will über die Crowdfunding-Plattform Companisto seine ersten 100.000 Euro einsammeln. Über Companisto können alle Interessierten kleine Anteile der Firma kaufen, die Aktion startet in zwei Tagen. Mit Movinary können Nutzer aus einfachen Bildern Videos machen, dazu müssen sie die Bilder hochladen, ein Theme wählen und bekommen dann ein Video, das sie online teilen können. Das Unternehmen wurde im März gegründet und wurde bislang vollständig aus eigenen Mitteln finanziert.

1 Million Pixel App – unübertroffene Sinnlosigkeit

Heute startet die Eine Million-Pixel-App, bei der man einzelne Pixel (Bildpunkte) eines großen Bildes kaufen kann. Anfangs ist das Bild nicht zu sehen, weil alle Pixel verdeckt sind, jedes gekaufte Pixel wird aufgedeckt und das Bild wird Stück für Stück sichtbar. Zusätzlich kann man seine gekauften Pixel auf dem Bild benennen und die der anderen “lieben”. Besonders schöne farbige Quadrate sollen besonders oft von anderen gemocht werden und den jeweiligen Besitzer zum Pixel-Star machen.

Facebook startet Offline-Geschenke

Facebook-Gifts gab es schonmal, damals konnte man kleine Icons kaufen und seinen Freunden schenken. Diesen Ansatz hat Facebook jetzt wieder aufgegriffen, diesmal sind es reale Geschenke, die man seinen Freunden kaufen kann. Da Facebook seine Nutzer gut kennt, muss man sich keine Sorgen mehr darüber machen, was Freunden oder Bekannten zum Geburtstag gefallen könnte. Facebook liefert Vorschläge für Geschenke, wie Gutscheine, Schokolade oder Ähnliches. Nutzer müssen dann nur noch bezahlen, das soziale Netzwerk kümmert sich um Adresse und Versand.

Gutscheinsammler.de kommt nach Berlin

Das vor fast drei Jahren in Österreich gegründete Gutscheinportal Gutscheinsammler.de eröffnet eine Zweigstelle in Berlin. Das Portal hat über zwei Millionen Besucher im Monat und bietet Rabattcodes für mehr als 1.800 Online-Shops. Insgesamt hat das Unternehmen jetzt 14 Mitarbeiter. “Der Gutscheinmarkt wächst noch immer. Wir entwickeln unser Produkt weiter wie bisher und freuen uns über unser gesundes Wachstum”, so der Geschäftsführer, Daniel Ender.

GD Star Rating
loading...
Gründerszene Today, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.