Tennis-Point Millionenfinanzierung

Pünktlich zum Start von Wimbledon verkündet der Tennisshop Tennis-Point eine Finanzierung – in Millionenhöhe. Eine mittlere siebenstellige Eurosumme hat Tennis-Point von Vorwerk Direct Selling Ventures und Ex-Crédit-Agricole-Private-Equity, Omnes Capital, erhalten. Mit dem Investment will Tennis-Point die Internationalisierung vorantreiben und seinen neuen Ableger Jogging-Point.de stärken.

Vorwerk und Omnes investieren in Tennis-Point

Vorwerk Direct Selling Ventures (www.vorwerk-ventures.de), das Investment-Vehikel der Vorwerk-Gruppe, investiert gemeinsam mit der französischen VC-Gesellschaft Omnes Capital (ehemals Crédit Agricole Private Equity, www.ca-privateequity.com) einen mittleren siebenstelligen Betrag in die Tennis-Point GmbH (www.tennis-point.de).

Tennis-Point ist ein Online-Anbieter von Tennisartikeln in europäischen Raum. Über 12.000 Produkte bietet Tennis-Point laut Unternehmensangaben in seinem Shop und erreichte damit in den letzten Monaten über 150.000 Kunden. Mit Spezialshops in Münster, Berlin, Hamburg und Graz zählt Tennis-Point zudem vier Offline-Präsenzen.

Seit 2010 bietet Tennis-Point seine Produkte in 25 europäischen Ländern an und betreibt eigene Service-Center in zwölf Ländern. In den nächsten Monaten soll die Präsenz in weiteren europäischen Ländern mithilfe der Finanzierung ausgebaut werden. Zu den Expansionsplänen gehört auch der Online-Shop Jogging-Point (www.jogging-point.de), mit welchem Tennis-Point erst kürzlich sein Angebot erweiterte. Rund 10.000 Produkte  aus dem Bereich Laufsport werden auf Jogging-Point angeboten.

„Wir konnten die Erfolge und das Wachstum der letzten Jahre bisher aus eigener Kraft umsetzen. Für die weitere internationale Expansion und den Ausbau eines Filialnetzes in Europa setzen wir nun zusätzliches Wachstumskapital ein, welches unsere Partner als Investment erbringen. Mit Vorwerk Ventures und Omnes Capital haben wir zwei erfahrene und international angesehene Partner gefunden, die unsere Expansion finanziell unterstützen, uns wertvolles Know-how bieten und Zugang zu ihren Netzwerken eröffnen“, sagt Maik Langenberg, Geschäftsführer Operations und Technik von Tennis-Point.