AOL steht anscheinend kurz davor, TechCrunch zu übernehmen, der Targeting-Anbieter Mashero erhält eine Finanzierung durch die IBB und die Berliner Sparkasse und mit Glamya geht ein Marktplatz für Fotoretusche an den Start.

Kurzmitteilungen

AOL anscheinend kurz vor TechCrunch-Übernahme

Glaubt man Gigaom.com, steht AOL kurz vor einer Übernahme des amerikanischen Tech-Blogs TechCrunch. Weder der Abschluss eines Deals noch die potentielle Kaufsumme werden kommuniziert, aber beide Parteien sollen fortgeschrittene Gespräche führen. In der Vergangenheit hatte AOL mit Weblogs Inc. (Engadget) bereits eine Blogging-Firma übernommen.

Targeting-Anbieter Mashero erhält IBB-Finanzierung

Mashero, IBB, Investitionsbank Berlin, Berliner Sparkasse, Targeting-Anbieter,Mashero (mashero.com), ein Berliner StartUp, das ein Web-Tool zum Targeting von Online-Werbung entwickelt, erhielt eine Wachstumsfinanzierung von der Investitionsbank Berlin (IBB) und der Berliner Sparkasse. Gemeinsam gaben die IBB und die Berliner Sparkasse eine sechsstellige Summe in Mashero, die Mittel der IBB stammen aus dem Programm zur Förderung von Forschung, Innovation und Technologie (ProFIT). Durch Mashero können Online-Ads live für verschiedene Zielgruppensegmente angepasst werden.

Marktplatz für Fotoretusche Glamya geht an den Start

Glamya, FotoretuscheMit Glamya (www.glamya.com) ist heute ein Marktplatz für Fotoretusche offiziell gestartet, der – zunächst als Open Beta – Frauen die Möglichkeit bietet, ihre Fotos zur Bearbeitung hochzuladen. Die Nutzerinnen können Bearbeitungswünsche festlegen und selbst den Preis bzw. die Prämie für den Designer mit dem besten Entwurf bestimmen. Die Mindestprämie für einen Designer liegt während der Einführungszeit bei fünf Euro. Macher von Glamya, das es derzeit auf Englisch und Deutsch gibt, ist Powernetzwerker Sian-Ru Lai. Die Zielgruppe von Glamya sind ausschließlich Frauen, eine Männerversion von Glamya wird es nicht geben.

Link- und lesenswert

Jetzt noch bewerben – Enable2Start geht in die Endphase

New funding round at enable2startFünf mal 50.000 Euro verspricht Enable2Start, eine Gründungsinitiative der Financial Times Deutschland jungen Gründern. Noch bis zum 03. Oktober 2010 können sich angehende und bestehende Unternehmer bei Enable2Start für die von Partnern wie Alice, Daimler oder ERGO gestiftete Förderung bewerben – umfangreiche Berichterstattung durch die FTD inklusive.

Eine deutsche Version von Foursquare – Dennis Crowley im Gespräch

Foursquare, LBS, Location-based Services, Mobile-CouponingThomas Knüwer veröffentlichte gestern in seinem Blog Indiskretion Ehrensache ein kleines „Videoexperiment“ mit Foursquare-Gründer Dennis Crowley und brach nicht nur eine Lanze für Journalisten mit Taschenkameras, sondern auch für Twitter als Kommunikationsmittel. Im gut fünfminütigen Gespräch verrät Dennis Crowley unter anderem, dass auch an einer deutschen Version von Foursquare geplant wird. Deutschlands Friendticker muss sich also womöglich warm anziehen…