AOL und TechCrunch bestätigen die Übernahme des Tech-Blogs durch den US-Internetkonzern, der Cloud-Software-Service Netbiscuits entwickelt in Zukunft Apps für Samsung und Smatch.com integriert als erster seine Produktsuche in Facebook.

Kurzmitteilungen

AOL kauft TechCrunch

Jetzt offiziell: Der angeschlagene Internetkonzern AOL hat das amerikanische Tech-Blog TechCrunch aufgekauft. Laut Businessinsider und CNBC soll für die Übernahme ein Betrag zwischen 25 und 40 Millionen Dollar geflossen sein, dafür gehören ab jetzt auch alle Schwesterpublikationen wie MobileCrunch oder CrunchGear zu AOL. Michael Arrington, seinerseits Gründer von TechCrunch, bleibt weiter tonangebend und will laut einer Stellungnahme auch in Zukunft kritisch und unabhängig über AOL berichten.

Samsung setzt auf Partnerschaft mit Netbiscuits

Netbiscuits, SamsungDer koreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics ist eine Partnerschaft mit dem in Kaiserslautern ansässigen Unternehmen Netbiscuits eingegangen. Netbiscuits ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Cloud Software Service für die Entwicklung mobiler Websites und Apps. Ziel der Vereinbarung ist laut einer Pressemitteilung die Entwicklung  mehrerer Apps für Samsungs mobiles Betriebssystem bada, das Smartphones wie dem Samsung Wave zugrunde liegt.

Smatch.com integriert Produktsuche in Facebook

SmatchSmatch.com, eine Plattform für Mode, Wohnen und Lifestyle, die direkte Produktsuche mit Social-Shopping-Komponenten verbindet, integriert ihren Service jetzt auch in Facebook. Damit können Online-Shops ihre Produkte in Zukunft mit wenig Aufwand in dem Social-Network anzeigen lassen, sie mit dem eigenen Facebook-Unternehmensprofil verknüpfen und von anderen Usern per „Gefällt mir“-Button bewerten lassen. Allein der Kauf von Produkten lässt sich noch nicht integrieren, dafür müssen Nutzer noch ganz klassisch zum entsprechenden Onlineshop wechseln.

Link- und lesenswert

Sinneswandel in der deutschen StartUp-Szene?

Dass der deutschen StartUp-Szene eher wenig Innovationskraft nachgesagt wird, ist ein offenes Geheimnis. Nach wie vor sind es eher die Copycats, die durch Nachahmung von US-Modellen mit starkem Proof-of-Concept von sich reden machen. Netzwertig will nun ein Ende dieser Ära sehen: „Deutsche Startups legen die Scheuklappen ab“. Gemeint ist ein Sinneswandel bei jungen Internet-Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die durch Internationalisierung und wirkliche Innovationen ein neues Zeitalter einläuten.

Die fünf besten StartUps der TechCrunch Disrupt

TechCrunch Disrupt, Tech-KonferenzGestern Abend wurde auf der TechCrunch Disrupt in San Francisco mit Qwiki der Gewinner der dreitägigen Konferenz gekürt. Damit hat sich das junge StartUp gegen 26 andere Unternehmen durchgesetzt und streicht einen Geldpreis in Höhe von 50.000 Dollar ein. Venturebeat stellt jetzt seine fünf Lieblings-StartUps der diesjährigen Konferenz und ihre jeweiligen Geschäftsmodelle vor: „Our 5 favorite startups at TechCrunch Disrupt“.