Das war die Woche: United Commerce ist insolvent, der Gigalocal-Gründer steigt aus und Lieferheld ernennt sich selbst zum Marktführer.

United Commerce insolvent

UnitedCommerce (www.unitedcommerce.de) ist insolvent. Das Startup um die Onlineshops Chefgourmet.de, 12vinos und Geschenkpaket.de stellte bereits Ende Januar einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hamburg. In der Vergangenheit hatten die Shops vor allem mit unzufriedenen Kunden aufgrund von Lieferengpässen zu kämpfen. Brachen die Deal-Aktionen mit Groupon und DailyDeal UnitedCommerce das Genick?

Gigalocal-Gründer steigt aus

Sebastian Diemer, Gründer von Gigalo (www.gigalo.de) und Gigalocal, ist nicht länger Geschäftsführer seines Unternehmens. Er scheidet mit sofortiger Wirkung, aber im gegenseitigen Einvernehmen aus. Auf Diemer folgt die 27-Jährige Cécile Gaulke (Photo), die bei Gigalo-Investor Hanse Ventures (www.hanse-ventures.de) zuvor im Business Development beschäftig war. Diemer arbeitet bereits am nächsten Startup.

Eeve heißt jetzt Popset, gewinnt Y Combinator

Das britsche Startup mit deutschen Gründern Eeve hat sich zum Start in Popset umbenannt. Ebenso neu ist die Unterstützung eines namhaften amerikanischen Inkubators: Y Combinator steigt bei Popset ein und investiert 20.000 Dollar in das Startup. Weitere 150.000 Dollar folgen zum Ende des Inkubatorprogramms.

Fab übernimmt Casacanda

Der US-Shoppingclub Fab (www.fab.com) übernimmt den deutschen Shoppingclub Casacanda (www.casacanda.com), der mit rund zehn Millionen US-Dollar bewertet wird, wie das Wall Street Journal berichtet. Im Rahmen der Akquisition sollen die Casacanda-Macher mit Anteilen an Fab entlohnt worden sein. Klaus Hommels gelingt mit der Übernahme des Springstar-Projekts (www.springstar.com) Casacanda eine überraschend frühe Akquisition – doch wie gut ist der Deal wirklich?

Lieferheld ernennt sich zum Marktführer

Das Berliner Startup Lieferheld (www.lieferheld.de) “erklärt sich zur größten Online-Plattform für Lieferdienste und Restaurants in Deutschland” – will also Marktführer sein. Das von Team Europe (www.teameurope.net, an Gründerszene beteiligt) gegründete Unternehmen macht diese Stellung an der Zahl seiner angeschlossenen Geschäftspartner fest – 5200 sollen es sein. Doch wenn sich die Marktführerschaft nur nach den verbundenen Restaurants und Lieferservices bemisst, wäre Konkurrent Lieferando (www.lieferando.de) derzeit leicht vor Lieferheld – das Startup spricht von aktuell 5300 Lieferdiensten in Deutschland. Die Meldung sorgte für reichlich Diskussion.

Next Generation Finance investiert in Stockpulse

Das Aktienportal Stockpulse bekommt frisches Kapital. Hauptinvestor in der Finanzierungsrunde ist die Next Generation Finance Invest AG (NGFI). Stockpulse wertet täglich rund 100.000 Beiträge aus der Social-Media-Welt aus, um so Kursbewegungen von Aktien vorherzusagen. Mit NGFI sollen im laufenden Jahr weitere Produkte entwickelt werden.

Founders Fund investiert in Research Gate

ResearchGate (www.researchgate.net), das weltweit größte Online-Netzwerk für Wissenschaftler, überzeugt zum zweiten Mal namhafte US-Investoren von sich. Leadinvestor der Series-B-Finanzierung ist der Founders Fund (www.foundersfund.com); auch der Yammer-Gründer David O. Sacks und die Altinvestoren Michael Birch, Benchmark Capital (www.benchmark.com) und Accel Partners (www.accel.com) beteiligen sich an der Finanzierungsrunde in unbekannter Höhe.

Etappensieg für Justbook: Einstweilige Verfügung gegen HRS

Das Buchungsportal HRS hat sich eine einstweilige Verfügung vom Oberlandesgericht Düsseldorf eingefangen. Das Gericht bestätigt (PDF!), was das Bundeskartellamt bereits Anfang Februar durch eine Abmahnung an HRS ausdrückte: Die sogenannte “Best-Preis-Klausel”, mit der HRS sich die günstigsten Konditionen von Hotels sichern wollte, ist nicht mit dem freien Wettbewerb vereinbar. Die Einstweilige Verfügung am OLG Düsseldorf geht auf die Initiative des Startups JustBook (www.justbook.com) zurück, dessen Kunden von HRS wegen der Klausel abgemahnt wurden.

GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.