Westwing Entlassungen

Erst Finanzierung, dann Mitarbeiterzuwachs, dann Mitarbeiterentlassungen. Im Juni erhielt der samwersche Shoppingclub für Möbel und Wohnacceccoires, Westwing, eine stattliche Finanzierung von 50 Millionen Euro, kurz darauf wurde der erst wenige Monate zuvor gegründete Design-Shoppingclub Bamarang aus dem Hause Rocket geschlossen und deren Mitarbeiter angeblich zu Westwing übergesiedelt. Nun ist von Mitarbeiterentlassungen von 15 Prozent im Zuge einer “Optimierungsrunde” am Hauptstandort München die Rede.

Mitarbeiterschwund bei Westwing

Der Möbel-Shoppingclub Westwing (www.westwing.de) aus der samwerschen Startup-Schmiede Rocket Internet entlässt nach eigenen Angaben 15 Prozent seiner Mitarbeiter am Standort München. Grund dafür seien Prozessoptimierungen und eine Fokussierung auf baldige Profitabilität: “Aufgrund des starken Wachstums haben wir in den letzten Monaten an unserem Münchener Hauptsitz in einigen Bereichen zu viel Personal aufgebaut, Prozesse noch nicht optimiert gehabt und so weiter. Daher haben wir uns entschlossen, die Belegschaft in ausgewählten Abteilungen zu verkleiner”, sagt Westwing-Geschäftsführer Philipp von Plator gegenüber Gründerszene.

Ziel dabei sei es, “das in der Finanzierungsrunde eingesammelte Kapital möglichst effizient einzusetzen und schnellstmöglich profitabel zu werden. Die Belegschaft am Standort in München/Deutschland bleibt zum absoluten Großteil (85 Prozent) erhalten. Das ist auch nötig, damit wir gemeinsam mit unserem Team unser Geschäft im kommenden wichtigen Weihnachtsgeschäft weiter stark steigern können. Wir bedauern die Entscheidung für die betroffenen Mitarbeiter sehr und werden unser Bestmögliches unternehmen, um sie durch unser persönliches Netzwerk auf der Suche nach einem passenden Anschlussjob zu unterstützen”, so von Plato weiter.

Westwing: üppige Finanzierung, Herberge für Bamarang

Westwing ist ein Shopping-Club für Möbel und Wohnaccessoires, der 2011 von Delia FischerGeorg BiersackMatthias SiepeStefan Smalla und Tim Schäfer gegründet wurde. Seitdem wurde das Geschäftsmodell in über zwölf Ländern in Europa und weltweit ausgerollt, wobei die Ableger in Australien, der Türkei, Schweden und Indien wohl mittlerweile wieder begraben wurden, der UK-Ableger soll zudem künftig von Deutschland aus gesteuert werden. Mit Hauptsitz in München wird das Unternehmen von Stefan Smalla und Philipp von Plato geführt.

In einer von Summit Partners (www.summitpartners.com) angeführten Finanzierungsrunde erhielt Westwing  im Juni 50 Millionen US-Dollar an Wachstumskapital. Eine Woche darauf wurde die Einstellung des im Januar gelaunchten Schwester-Shoppingclubs für Designer-Artikel, Bamarang, verkündet. Alle Bamarang-Mitarbeiter sollten im Zuge der Schließung zu Westwing überwechseln, hieß es. Auf Mitarbeiterexplosion folgen nun Entlassungen.