Wummelkiste, Team Europe, Palomar5, Petitebox, Birchbox, Rocket Internet, Wittlebee, ChickChicClub, Philippa Pauen, Kolja Hebenstreit, Abo-Commerce, E-Commerce

Das Rätselraten hat ein Ende – Team Europe setzt erneut auf das Trendthema Abo-Commerce. Das neue Startup Wummelkiste von dem Berliner Company-Builder und Philippa Pauen ist nun in der Betaversion online. Team Europe wagt sich mit einem Abo-Commerce-Modell erstmals an den Markt für Kinder. Gründerszene sprach zum Beta-Launch mit der Gründerin Philippa Pauen über das neue Projekt.

Wummelkiste mit Beta-Launch

Seit Monaten fragte man sich in der Startupszene, woran Wummelkiste-Gründerin Phillipa Pauen in den Räumen von Team Europe bastelt. Kein Wort bekam man aus ihr heraus – zumindest nicht als Journalist. Auch als Mitte Februar eine statische Seite online ging, hielten sich die Gründerin und Team Europe (www.teameurope.net, auch an Gründerszene beteiligt) bedeckt. Nun geht die Betaversion der Wummelkiste (www.wummelkiste.de) online.

Dahinter steckt was bereits im Februar vermutet wurde: Ein Abo-Commerce-Startup für Kinder-Spiel- und Bastel-Projekte. Das Konzept ist schnell erklärt: Die Wummelkiste wird monatlich mit zwei bis drei Bastelprojekten und den passenden Materialien zu wechselnden Themen geliefert. Laut Unternehmensangaben stehen dabei vor allem pädagogische Aspekte und der Austausch zwischen Kindern und den Eltern im Fokus.

Die Kiste kann sowohl verschenkt werden als auch von Eltern selbst bestellt werden, für beide Fälle stehen individuelle Bestellmöglichkeiten zur Verfügung. Die Wummelkiste kostet 24,95 Euro pro Monat (monatlich kündbar), 19,95 Euro bei einer Mindestlaufzeit von drei Monaten und 199,95 Euro pro Jahr. Nicht unbedingt ein günstiges Unterfangen, allerdings sind Eltern mitunter auch wiederholte Investments bei Kindern gewohnt und US-Konkurrent Kiwicrate bewegt sich derzeit in einem ähnlichen Preissegment.

Die Wummelkiste arbeitet, laut Unternehmensangaben derzeit mit einem kleinen Kernteam und wird intensiv von Team Europe-Mitarbeitern unterstützt. Mitarbeiter werden laut Unternehmensangaben derzeit noch gesucht. In einem Jahr wolle das Unternehmen eine solide Kundenbasis geschaffen und die Wummelkiste auf dem deutschen Markt etabliert haben, so Pauen gegenüber Gründerszene. Der Fokus liege zunächst auf dem deutschen Markt, vor einer Internationalisierung wolle man beweisen, dass das Produkt hier funktioniere.

Kinder testen die Produkte

“Die Wummelkiste ist aus dem Wunsch entstanden ein sinnvolles Produkt für Kinder im Kindergarten-Alter anzubieten, das Spaß und Lernen verbindet und Eltern die Möglichkeit gibt, mit ihren Kindern kreative Projekte umzusetzen”, sagt Phillipa Pauen gegenüber Gründerszene. Bevor die 28-Jährige zu Team Europe stieß, erfand sie unter anderem das Kreativcamp Palomar5 mit. Auch mit Kindern hat die Wummelkiste-Gründerin bereits Erfahrung – zuletzt betreute sie an einer Gesamtschule ein Projekt zur Begabtenförderung. Zu Team Europe stieß sie als Entrepreneur in Residence.

Zu dem Vorwurf, dass sie selbst zu unerfahren sei, um Kinderprodukte zu entwickeln, sagt die Gründerin: “Die Projektideen werden von Müttern, Designern und Pädagogen entwickelt, um sicher zu stellen, dass sie kindertauglich sind und bei unserer Zielgruppe Anklang finden. Zusätzlich testen wir die Wummelkiste  vorab mit Kindern aus der Altersgruppe. Ich sehe mich als Managerin, die die Ideen in Produkte umsetzt und somit anwendbar macht.”

Kinder-Abo-Commerce boomt

Sowohl mit Kinderprodukten, als auch mit Abo-Commerce setzt Team Europe auf Trendthemen. Im Februar wurde gerade bekannt, dass Rocket Internet (www.rocket-internet.de) unter dem Dach von Glossybox mit Petitebox (www.petitebox.de) ein Abo-Commerce-Modell für Kinder an den Start bringt. Eine monatliche Überraschungsbox für schwangere Frauen und junge Mütter von der 25. Schwangerschaftswoche bis zum ersten Geburtstag des Kindes. Auch andere Abo-Modelle für Kinder gibt es bereits auf dem Markt. Dazu gehören zum Beispiel Kindermode (Wittlebee), Spielzeug (MeineSpielzeugkiste) oder, wie bei Wummelkiste, Bastelsachen (Kiwicrate) im Abo. Das Modell Wummelkiste erinnert an das US-Original Kiwicrate, das ebenfalls Produkte für Kinder zwischen drei und sieben Jahren anbietet und auch mit einem ähnlichen Preismodell arbeitet.

Auch Bea Beste, die 2006 den Bildungskonzern Phorms (www.phorms.de) gründete, um das deutsche Bildungssystem umzukrempeln, arbeitet derzeit mit einem Team an einer Kiste im Abomodell für Vorschulkinder und will langfristig auch Kinder im Schulalter mit einer Bildungs- und Spiel-Kiste erreichen. Der Launch des Startups ist für Sommer 2012 geplant. Derzeit befindet sich das Team in der Entwicklungsphase in die Kinder und Erzieher eingebunden sind. “Wie entwickeln Kinder wichtige Fähigkeiten und entfalten ihr Potenzial, damit sie mit Freude lernen und nicht unter Schuldruck geraten? Wir glauben Bildung und Spiel zu verbinden ist der richtige Weg. So entstand die Idee zu unserem neuen Projekt”, sagt Bea Beste im Gespräch mit Gründerszene.

Zu den Konkurrenten sagt Philippa Pauen: “Kiwicrate ist kein Konkurrent, da das Unternehmen auf den US-Markt konzentriert ist. Meinespielzeugkiste bietet fertiges Spielzeug an, zudem auch für jüngere Kinder, wohingegen bei uns der Prozess des “Spielzeug-selber-machens” im Vordergrund steht.”

Quelle: Kiwicrate

Team Europe setzt erneut auf Abo-Commerce-Trend

Der Abo-Commerce-Markt ist für Team Europe nicht komplett neu – zuletzt hatte der Company-Builder bereits am Abo-Modell Gefallen gefunden. Im November gründete Team Europe den ChicChickClub (www.chicchickclub.de), einen Shoppingclub für Frauenschuhe mit Abo-Modell. Nach einem Stylecheck wählt die Userin des ChicChickClubs monatlich ein Paar Schuhe aus dem Showroom für den Preis von 49,95 Euro aus.

Abo-Commerce gehört zu einem der Trendthemen der vergangenen Monate. Neben Abo-Commerce-Modellen für Kinderprodukte, gibt es zahlreiche Abo-Commerce-Startups im Food-Bereich wie KommtEssen (www.kommtessen.de), Kochzauber oder HelloFresh (www.hellofresh.de), oder im Mode- und Kosmetikbereich wie Glossybox (www.glossybox.de) und den ChickChicClub.

Wie findet Ihr die Company-Building-Idee Wummelkiste aus dem Hause Team Europe? Funktioniert Abo-Commerce in Deutschland?