xing-kununu

Xing übernimmt Kununu nach Kooperation nun ganz

Das Business-Netzwerk Xing (www.xing.com) hat die Arbeitgeber-Bewertungsplattform Kununu für ungefähr 3,6 Millionen Euro übernommen. In Abhängigkeit von Faktoren wie Umsatz und EBITDA können bis Februar 2015 weitere 5,8 Millionen dazukommen. Die beiden Unternehmen kooperieren bereits seit ungefähr zwei Jahren miteinander. Seit Februar 2011 können Xing-Mitglieder Arbeitgeber-Bewertungen aktueller oder ehemaliger Firmenangehöriger in Unternehmensprofilen abrufen.

“Bereits heute ist Xing deutscher Marktführer im Social Recruiting. Der Kauf von Kununu stärkt unsere Position in diesem Wachstumsmarkt deutlich. Gemeinsam bieten Kununu und Xing den Nutzern einzigartige Einblicke in das Innere von Unternehmen. Das ist umso wichtiger, da öffentliche  Arbeitgeberbewertungen durch die Mitarbeiter der jeweiligen Firmen nachhaltiges Employer Branding unerlässlich machen“, nennt Xing-CEO Thomas Vollmoeller die Beweggründe für die Übernahme.

Xing im Interesse von Burda

Das über zwölf Millionen Mitglieder fassende Xing stand erst kürzlich mit den Übernahmeplänen durch Burda in den Medien. Xing lehnte im November ein Angebot von 147,3 Millionen Euro ab, da es sich nicht zu billig verkaufen wollte. Im Dezember mauserte sich Burda daraufhin mit 59,2 Prozent der Xing-Aktien zum Mehrheitseigner.

Anzeige

Xing ist ein Karriere-Netzwerk, in dem sich Berufstätige unter anderem zu den Themen Jobs, Mitarbeiter oder Aufträge austauschen können. Das Unternehmen wurde 2003 in Hamburg gegründet und ist seit 2006 börsennotiert. Kununu mit Sitz in Wien ist eine Plattform, auf der ehemalige und aktuelle Mitarbeiter ihr Unternehmen bewerten können. Kununu wurde 2007 von Mark und Martin Poreda gegründet.

Bild: Kununu
GD Star Rating
loading...
Xing übernimmt Kununu, 3.9 out of 5 based on 9 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.