xyo nokia

Xyo soll Windows-8-Umsteigern helfen

Der Berliner App-Suchdienst Xyo (www.xyo.net), der im August gestartet ist und gerade erst seinen ursprünglichen Namen Xyologic eingedampft hat, kooperiert mit dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia. Die Zusammenarbeit soll meherere Elemente beinhalten, darunter etwa spezielle Desktop- und Mobilwebseiten, über die Nutzer die Namen von iOS- oder Android-Apps eingeben können und eine Liste empfohlener Windows-Phone-Progrämmchen ausgespuckt bekommen.

Anzeige

Die Kooperation ist also Teil der derzeit stark vorangetriebenen Werbekampagne des Handyherstellers, die eigenen Lumia Smartphones in Zusammenarbeit mit Software-Lieferant Microsoft zu bewerben und so an Hersteller wie Apple, Samsung, LG oder HTC verlorene Marktanteile zurückzugewinnen. Dazu will Nokia die Suchseite auf ausgewählten Geräten als Bookmark vorinstallieren und auf die Seite auch in Ladengeschäften bewerben. In insgesamt 14 Sprachen sei die App-Suche zum Start verfügbar, heißt es von Xyo. Auch in der Nokia-eigenen “Welcome Home”-App für Windows und Apples OS X, die Lumia-Besitzern den Umstieg auf ein neues Gerät erleichtern soll, werde die Xyo-Technik künftig Anwendung finden.

Breiteres App-Spektrum

Parallel zur Bekanntgabe der Nokia-Kooperation stellte das von Zoe Adamovicz geführte Unternehmen auch erste Kennzahlen der App-Suchmaschine vor. Seit dem Launch der Such-Plattform habe Xyo eine 22-prozentige “Install Click Rate” verzeichnet. Mit anderen Worten: Gut ein Fünftel der Nutzer entscheiden sich auf der Seite des Berliner Jungunternehmens für einen Kauf. Als Alleinstellungsmerkmal sollen dabei nicht die Empfehlungen und Top-Listen-Apps der Stores selbst dominieren. Stattdessen verteile sich der weitestgehende Großteil der Downloads nicht auf zehn, sondern 75 Prozent der Apps.

Tatsächlich setzt Xyo damit an einer Schwachstelle der Hersteller-Läden an. Sowohl bei Google Play als auch beim iTunes-Store wurde mitunter bemängelt, dass Apps insbesondere kleinere Entwickler kaum Chancen haben, prominent dargestellt zu werden, während über die Top-Listen meist über lange Zeit hinweg die gleichen Apps im Vordergrund stehen. Beide Hersteller-Stores betonen derweil, nicht nur nach Download-Zahlen, sondern auch nach Nutzerbewertungen zu unterscheiden – und damit die Meinung der Nutzer in den Vordergrund zu stellen. Argumente wie eine generell zu geringe Qualität vieler Apps oder auch eine mögliche “App-Müdigkeit” der Nutzer sieht Xyo demgegenüber durch die eigenen Zahlen widerlegt.

Bereits zum Start die Xyo-Macher ihre Plattform im Gründerszene-Interview vorgestellt:

GD Star Rating
loading...
Nokia nutzt Xyo-Appsuche, 5.0 out of 5 based on 5 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.