YouTube Themenkanäle

Die Videoplattform YouTube entwickelt sich zum Internetfernsehen. In den USA sind bereits seit dem vergangenen Jahr verschiedene Themenkanäle mit Exklusivcontent zu verfolgen, noch in diesem Jahr will YouTube nun zwölf “Originalkanäle” mit Themen von Gesundheit bis Autos in Deutschland starten. Wird YouTube eine Alternative zum Fernsehen?

YouTube Deutschland bald mit Spartensendern

Googles Videoportal YouTube (www.youtube.de) will künftig auch in Europa exklusiven Filmcontent zu Lifestyle- und Unterhaltungsthemen in Fernsehmanier bieten. Dies berichten aktuell unter anderem das Nachrichtenmagazin Fokus. Bis zum Ende des Jahres sollen in Großbritannien, Frankreich und weiteren Ländern 60 neue Videokanäle entstehen, zwölf davon in Deutschland. Dabei will das Unternehmen mit bestehenden Partnern, Prominenten, Content-Produzenten und Medienhäusern zusammenarbeiten.

Die Themen der neuen Originalkanäle werden von Kindererziehung und Ernährung über Mode bis hin zu Auto und Sport reichen. Aus mehreren nacheinander folgenden Clips entstehen Sparten-Sender, wie es sie im Fernsehen gibt. Der Kanal “Happy & Fit” beispielsweise behandelt die Themen Gesundheit und Fitness, auf “High5″ geht es um Filme, Serien, Musik und Videospiele und  ”Trigger” soll Expertenanalysen liefern.

Dabei wolle man gezielt Themenlücken aus dem TV schließen: “Unsere Strategie ist, zu schauen, welche Interessen es in der Welt gibt, die im Fernsehen unterrepräsentiert sind, und sie zu bedienen. Wir suchen gezielt nach diesen weißen Flecken, in denen es heute kein Angebot gibt”, sagt YouTube-Manager Robert Kyncl. Finanziert werden sollen die neuen Kanäle durch den Videobeiträgen vorgeschaltete Werbeclips – Anzeigen, die der Zuschauer nach wenigen Sekunden wegklicken kann.

Bild: Petra Bork  / pixelio.de
GD Star Rating
loading...
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.