Zalando halbe Millarde Euro Umsatz Wachstum Retouren

Eine halbe Milliarde Umsatz. Mit einem bald eröffnenden Lager- und Logistikzentrum, einem neuen IT-Standort und dem Markteintritt in Polen und Norwegen zeigt sich der Online-Versender Zalando weiterhin expansionsfreudig. Offen bleiben bei dieser Entwicklung allerdings weiterhin die Fragen nach der Retourenquote und nach dem betriebswirtschaftlichen Erfolg der Rocket-Internet-Tochter.

Zalando: 510 Millionen Euro umgesetzt

510 Millionen Euro Umsatz hat der Versandhändler Zalando (www.zalando.de) im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben gemacht – ein stolzes Sümmchen. Seit dem Jahr 2009, dem ersten Jahr nach der Gründung, hatte das Unternehmen netto sechs Millionen Euro umgesetzt, im Jahr darauf waren es dann 150 Millionen Euro. Damit haben sich die Umsätze innerhalb des vergangenen Jahres haben also fast verdreieinhalbfacht. Über mögliche Gewinne freilich hält sich das Unternehmen weiterhin bedeckt – allerdings dürfte wie schon in den Vorjahren 2009 und 2010 (laut Bundesanzeiger minus 1,6 beziehungsweise minus 20 Millionen Euro) angesichts der weiteren Expansion auch 2011 eher ein deutlicher Fehlbetrag unter dem Strich stehen.

Rund die Hälfte der Erlöse werden hierzulande generiert, zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung Zalando-Geschäftsführer Rubin Ritter. Damit sind der Heimatmarkt zum einen und Österreich, Schweden, Frankreich, Spanien und Italien als bisherige Auslandsmärkte von gleicher Bedeutung. Aber nicht nur nach Ländern, sondern auch nach Produkten wurden die Zahlen aufgegliedert: Ebenfalls etwa hälftig teile sich der Umsatz zwischen dem Kernsegment Schuhe und anderen Sparten wie Kleidung, Heimtextilien und Accessoires auf.

Knackpunkt Retourenquote

Interessant im Schuh- beziehungsweise Fashion-Segment sind nicht zuletzt die Retourenquoten, da durch diese ein mitunter erheblicher Teil der Erträge wieder aufgefressen werden könnten. Konkrete Zahlen hierzu nennt Zalando weiterhin nicht. Das ist zum einen verständlich, lässt zum anderen aber vermuten, dass die Werte nicht besonders gering sein dürften. In der Branche kolportiert wird immer wieder eine Zahl von 70 Prozent – was eine doch erhebliche Belastung bedeuten würde. Weil Zalando gegengesteuert und die Werbung, die zum Rücksenden animierte, verändert hat, erhofft man sich bei der Rocket Internet-Tochter (www.rocket-internet.de) eine Entschärfung.

Unabhängig von dieser möglichen Problematik will das Unternehmen weiter wachsen. Polen und Norwegen sollen als nächste Märkte hinzu kommen. Gerade wurde ein Zentrum für Software-Entwicklung in Dortmund eröffnet, in dem bis zu 60 Entwickler arbeiten sollen. Inzwischen ist die IT-Abteilung des Versenders ist mittlerweile 250 Mann stark. In wenigen Wochen soll zudem das neue Lager- und Logistik-Zentrum in Erfurt eröffnet werden, in das mehr als 100 Millionen Euro investiert wurden.

Bis zu 3.000 Mitarbeiter zum Jahresende

Allein am Hauptstandort Berlin beschäftigt Zalando 1.000 Mitarbeiter. Bis zu 3.000 Mitarbeiter könnten bis Ende des Jahres für die verschiedenen Gesellschaften arbeiten, die rund um die Kern-GmbH entstanden sind, heißt es von dem Unternehmen. Zwar mag sich Heinrich Deichmann von solchen Wachstumsraten unbeeindruckt zeigen – ”In den USA gibt es das Original – Zappos. Auch die machen Riesenumsätze, verdienen nur wenig und sind bereits von ihren Gründern verkauft worden” zitierte die Frankfurter Rundschau den Chef des gleichnamigen Familienunternehmens. Ganz ignorieren wird sein Unternehmen den Online-Herausforderer allerdings kaum können – immerhin haben andere Versender bereits deutlich mit der Internet-Konkurrenz zu kämpfen.

Bildmaterial: w.r.wagner / pixelio.de

GD Star Rating
loading...
Zalando mit halber Milliarde Umsatz , 3.3 out of 5 based on 15 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.