360-Grad Virtual Reality für die Hosentasche

Als Startup beim US-amerikanischen Tech-Mekka South By Southwest das Thema zu werden ist bei 80.000 Teilnehmern so gut wie unmöglich. Doch genau dieses Kunststück ist dem Berliner Virtual-Reality-Startup Splash jetzt gelungen – nicht zuletzt, weil es als zweites deutsches Team überhaupt den begehrten Accelerator-Wettbewerb gewonnen hat.

Die kostenlose Splash App kommt ohne VR-Brille oder 360-Grad-Kamera aus und lässt die Nutzer Rundum-Videos filmen, die sie sofort bei Facebook und YouTube hochladen können. Die Innovation: „Live-Stitching“ – indem man sein Smartphone überall hinbewegt, malt man die Umgebung nach und nach aus. Gründerszene sprach mit Splash-Gründer Michael Ronen darüber, welche Vision er für die App hat.

Das Interview führte Benjamin Bathke.

amplifypixel.outbrain