Lovoo Mytaxi Wooga

Von Hitfiltern, CPIs, Performance Advertising und User-Onboarding

Sie wissen, wie man Nutzer bekommt: Lovoo-Gründer Benjamin Bak, MytaxiCEO Sven Külper und WoogaCOO Jan Miczaika. Auf der Heureka-Konferenz in Berlin ließen sie sich in die Karten sehen, wie sie ihr beeindruckendes User-Wachstum erreichten.

Um das Fazit gleich vorweg zu nehmen: Um Facebook kommt man beim Mobile-App-Marketing nicht herum, so die Experten. Kein anderer Anbieter könne bessere Targeting-Möglichkeiten bieten. Aber damit sei es natürlich nicht getan. „Facebook wird für Apps, was Google Adsense für das Web ist“, sagte Benjamin Bak, Gründer von Lovoo.

Denn damit eine App ein Hit wird, braucht es mehr als Werbung. Den wohl plastischsten Ansatz präsentierte Jan Miczaika: Woogas Hitfilter. Der macht das Scheitern quasi zur Regel – sichert aber gleichzeitig auch, dass nicht zu viel Zeit an den falschen Projekten verloren geht.

Das Konzept ist recht einfach. Von 40 Prototypen, die in kleinen Teams entwickelt werden, bleiben nach mehreren „Pre-Launch“-Phasen gerade einmal drei Spiele übrig – die mit dem größten Hitpotenzial. Woogas Ziel ist es, dass zwei von ihnen letzten Endes zu großen Erfolgen werden.

Anzeige
Ein Hitfilter kann natürlich nicht für alle funktionieren. Wenn man in der Hauptsache eine Dienstleistung anbietet, so MyTaxi-Chef Külper, muss man auf andere Dinge achten: Nämlich eine gute Nutzerführung und ein ansprechendes Design. Wichtig sei, dass die Nutzer die App sehr ansprechend fänden. „Der Wow-Effekt muss gleich zu Anfang da sein, nicht erst später kommen.“ Denn dann würden die Nutzer darüber reden – und organisches Wachstum sei ein sehr wesentlicher Bestandteil des Marketings. PR-Kampagnen und Email-Marketing sollten hingegen zum einen die Medien überzeugen und zum anderen die Nutzer immer wieder auf die App hinweisen.

Und App-Boosts, also das zeitlich begrenzte starke Bewerben der App? Das ist unentbehrlich, da war man sich auf der Heureka-Bühne einig. Wer es in die Top-Charts schaffe, bleibe man dort meist eine Weile – abhängig natürlich vom Business-Konzept. „Es kommt darauf an, ob man eine Marke promotet oder mehrere Produkte,“ betonte MyTaxi-Chef Külper.

Allerdings kann das knifflig sein. Denn immer mehr Anbieter nutzen diesen Weg. Das habe zur Konsequenz, dass die Kosten pro Installation – CPI im Jargon – mitunter deutlich anstiegen, mahnt Bak an. Insbesondere dann, wenn ein Wettbewerber zur gleichen Zeit eine Boost-Kampagne startet.

Generell müsse man sich auf den Onboarding-Prozess konzentrieren, sagte Spielemacher Miczaika, also die Nutzer möglichst in den ersten 30 Sekunden überzeugen. Dann sei noch die Rückkehrerzahl nach sieben Tagen wichtig. Die Statistik gibt ihm recht: 42 Prozent aller Nutzer kommen lediglich drei Mal zu einer App zurück.

Bild: Michael Berger/Gründerszene