McMakler

Lukas Pieczonka und Hanno Heintzenberg (von links)

Vor knapp einem Jahr verkündete das Berliner Unternehmen eine Millionen-Finanzierung – und eine neue Strategie: Das Proptech-Startup McMakler gab an, den Fokus stärker auf den Verkauf von Immobilien legen zu wollen. „Dieser Plan ist aufgegangen“, sagt Gründer Hanno Heintzenberg. Mithilfe der Software des Startups verkaufen mittlerweile etwa 100 eigene Makler überall in Deutschland Immobilien. Die Vermietungen würde noch etwa zehn Prozent vom Umsatz ausmachen, teilt das Startup mit. Auch diese organisiert McMakler von den Inseraten im Netz bis zur Schlüsselübergabe.

Anzeige
Das Geschäft läuft. Immobilien im Wert von 50 Millionen Euro hat das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten vermittelt. Das Startup verdient dabei an der Maklerprovision, die je nach Bundesland unterschiedlich ausfällt – und bei etwas sechs Prozent liegt. Um schneller zu wachsen, hat das Berliner Unternehmen nun Geld aufgenommen: Insgesamt 16 Millionen Euro erhält es in der Finanzierungsrunde, die von den Altinvestoren getragen wird. Dazu zählen der britische Investor Frog Capital, Piton Capital, Mutschler Ventures und Cavalry Ventures. Der Unternehmenswert soll mit dem Geld aus der Finanzierungsrunde bei 96 Millionen Euro liegen, heißt es aus dem Unternehmensumfeld. 

Mit dem Geld will das Startup seinen Service bundesweit anbieten, momentan bedient es nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel der Gebiete. „Durch die Finanzierung wollen wir mehr Makler gewinnen, außerdem planen wir unsere Software weiter auszubauen und weiteres Geld fließt in den Markenaufbau“, heißt es von Gründer Heintzenberg. Erst kürzlich hat McMakler seinen ersten TV-Spot geschaltet – und will dort verstärkt investieren.

Nach Firmenangaben ist McMakler aktuell in 50 Standorten aktiv und beschäftigt etwa 200 Mitarbeiter. Hanno Heintzenberg und Lukas Pieczonka haben das Startup 2015 im Company Builder vom Home24-Gründer Felix Jahn, Warpspeed Ventures, hochgezogen.

Seit einiger Zeit sind mehrere Makler-Startups mit ähnlichen Ansätzen auf den Markt gedrängt, Maklaro aus Hamburg.es gab einen regelrechten Hype. Mittlerweile sind mehrere Unternehmen bereits wieder vom Markt verschwunden.

Bild: McMakler