Die Manager der Sportfirmen: Jörg Mayer (21sportsgroup), Henner Schwarz (Planet Sports), Michael Burk (21sportsgroup) und Michael Rumerstorfer (Planet Sports) (v.l.)

Übernahme: 21sportsgroup kauft Planet Sports

Der Sportversender 21Sportsgroupwächst: Die Mannheimer Firma übernimmt alle Anteile an der konkurrierenden Planet Sports GmbH. Damit erhöht der Online-Fachhändler nach eigenen Angaben seine Käuferbasis auf 2,2 Millionen Kunden und den Umsatz pro Jahr auf 80 Millionen Euro. Im August hatte die 21sportsgroup noch auf rund 500.000 eigene Kunden verwiesen. Zum Übernahmepreis machte beide Unternehmen keine Angaben.

Update, 9. März 2015: Nachdem die Übernahme von Planet Sports durch die 21sportsgroup geplatzt ist, hat nun die Puccini Holding, Mutter von Planet Sports, Insolvenz angemeldet. Exitingcommerce berichtet, dass das Insolvenzverfahren vergangene Woche eröffnet wurde – nur vier Tage nach der gescheiterten Planet-Sports-Übernahme. Der Kaufvertrag zwischen der Puccini-Sporttochter und der 21sportsgroup sei nicht zustande gekommen, da die Puccini Holding nicht alle vertraglichen Pflichten erfüllt habe, hieß es dazu von der 21sportsgroup. Die Gruppe betonte allerdings weiterhin Interesse an einem Kauf von Planet Sports.

Die Insolvenz von Puccini könnte das Zustandekommen des Geschäfts nun maßgeblich erschweren. Planet Sports und das Versandhaus Walz sind die einzigen beiden Töchter, die noch zu Puccini gehören. Laut Exitingcommerce hat die Holding in letzter Minute ihre Tochtergesellschaft Bon’a Parte verkaufen können. Die Puccini-Tochter Elegance, die bereits vor einiger Zeit verkauft wurde, hat laut Neuhandeln nach der Veräußerung ebenfalls den Insolvenzantrag stellen müssen.

In den vergangenen Jahren verzeichnete die Puccini Holding hohe Verluste. Laut Bundesanzeiger lagen die Jahresfehlbeträge 2013 bei 11,5 Millionen Euro, 2012 bei knapp 38 Millionen Euro und 2011 bei über 35 Millionen Euro. Dieser Artikel erschien zuerst am 13. Januar 2015.

Update, 3. März 2015: Die Übernahme von Planet Sports durch die 21sportsgroup ist geplatzt. Dies gab die 21sportsgroup bereits vergangene Woche bekannt, wie Neuhandeln gestern Abend entdeckte. Eigentlich sollte am 27. Februar der Kaufvertrag vollzogen werden. Die Puccini GmbH, noch Eigentümer von Planet Sports, habe allerdings bis dahin nicht alle vertraglichen Pflichten des geschlossenen Kaufvertrages erfüllen können, heißt es von der 21sportsgroup. Konkreter wurde die Sportgruppe bei den Gründen nicht. Das Unternehmen sagte aber gegenüber Neuhandeln, dass man dennoch weiterhin Interesse am Kauf von Planet Sports habe. Für Planet Sports und Puccini ist das bereits die zweite geplatzte Übernahme in diesem Jahr.

Anzeige
21sportsgroup beschreibt den Kauf als Stärkung des Geschäfts, da Planet Sports der führende Spezialist der deutschen Action-Sport Szene in den Bereichen Ski, Skate und Surfen sei. Anfang des Jahres ist eine Übernahme von Planet Sports durch die Mutares AG gescheitert, wie Exiting Commerce berichtet. Den Angaben zufolge lag der Umsatz von Planet Sports im Jahr 2012 bei knapp 55 Millionen Euro und das EBITDA bei 2,8 Millionen Euro.

Erst vor wenigen Monaten erhielt 21sportsgroup eine einstellige Millionensumme von Familiengesellschaften und Gründern aus dem E-Commerce Bereich. Mit dem Geld soll der Ausbau des internationalen Onlineverkaufs voran getrieben werden. CFO Michael Burk peilte als Umsatzziel für 2014 die 30 Millionen Euro Marke an. Die 21sportsgroup unterhält neben den Online-Angeboten 21run.com, 21cycles.com und 21streetwear.com ein Logistikzentrum mit Verkaufsfläche in Mannheim. Das Unternehmen wurde bereits 2005 gegründet, die Planet Sports GmbH ist bereits über 20 Jahre alt.

Bild: 21sportsgroup