Wenn der größte Kongress zum Thema Mobile einlädt, sagt keiner aus der Branche gerne ab. Erst recht nicht, wenn das Event im sonnigen Barcelona stattfindet. Dieses Jahr waren zum Mobile World Congress 85.000 Besucher aus aller Welt angekündigt, unter anderem FacebookCEO Mark Zuckerberg, den man sonst eher nicht auf Branchenevents trifft. Auch für andere Branchen ist das Event wichtig: Bosch, Siemens, die Deutsche Telekom und weitere Konzerne waren vertreten.

Anzeige
Die Konferenz Four Years From Now (4YFN), die parallel stattfand, fiel wesentlich kleiner aus – sie profitierte aber von dem Mobile-World-Publikum. 4.000 Anmeldungen von Startups, Investoren und Interessierten gab es für die Konferenz, auf der es unter anderem Roboter und 3D-gedrucktes Essen zu bestaunen gab. Außerdem wurde gepitcht und diskutiert. Neben Mike Curtis, dem Vice President of Engineering bei Airbnb, und Andrew Keen, Autor von „The Internet Is Not the Answer“, sprach unter anderem Shazam-CEO Rich Riley über die Zukunft seines Produkts, über Beacon-Sender und Audiowasserzeichen, mit denen Shazam Werbung auf Smartphones bringen möchte.

Startups vor Ort konnten von den Fachbesuchern und Brancheninsidern des Mobile World Congress profitieren, denn die hatten mit ihrem Ticket auch Zugang zur 4YFN. Einfacher komme man mit so vielen potenziellen Partnern nicht in Kontakt, befanden viele Gründer auf der Konferenz. „Was sich am Ende daraus ergibt, müssen wir jedoch abwarten”, sagt der Berliner Markus Kopf, der aktuell mit seinem Startup Teraki im Startupbootcamp Internet of Things in Barcelona teilnimmt.

Hier geht es zu den Bildern von der Four Years From Now:

Zur Galerie

Die 4YFN-Hauptbühne. Hier gab es täglich Pitches, Panels und Präsentationen. Und hier wurde das Live-Interview mit Facebook-CEO Mark Zuckerberg, das zeitgleich auf dem Mobile World Congress stattfand, übertragen.

Titelbild: © panthermedia.net/Vichaya Kiatying-Angsulee, Bildergalerie: Felicitas Hackmann