Der DB Accelerator ist ein bewährter Erfolgstreiber. Jetzt bewerben!

Startup-Spirit in Bahnhöfen: Runde vier für innovative Ideen

Die Deutsche Bahn ist wieder auf Talent- und Ideenjagd: Für die nächste Runde ihres Startup-Accelerators sucht sie nach neuen und außergewöhnlichen Konzepten, die den Aufenthalt von Reisenden und Besuchern am Bahnhof angenehmer gestalten.

Denkbar sind Ansätze wie:

  • Multi-Channel-Angebote
  • Neuartige Shopping-Erlebnisse
  • Innovative Food-Konzepte
  • Hilfreiche Services

Damit konzentriert sich dieser Batch auf bahnhofsspezifische Innovationen, die zum Beispiel neue Zusatzdienstleistungen bieten oder bestehende Services weiter verbessern.

Jetzt beim DB Accelerator bewerben!

Wie trägt dieser Endkundenfokus dazu bei, die Bahnhöfe hierzulande auf ein nächstes Level zu heben?

Deutsche Bahn und Gründer auf gemeinsamer Reise

Bahnhöfe sind schon lange mehr als nur Orte zum Ein- und Aussteigen: Sie verbinden Städte und Menschen miteinander und sind oft das erste, was Besucher von einer Stadt wahrnehmen. Da Vielreiser, wie Geschäftsleute oder Berufspendler, oft eine Menge Zeit in Bahnhöfen verbringen, sollte die Infrastruktur den Wünschen und Ansprüchen von Millionen Reisenden gerecht werden. Doch diese verändern sich permanent.

Um die dynamischen Kundenerwartungen also besser antizipieren und erfüllen zu können, setzt die Deutsche Bahn erneut auf den Drive der Startup-Szene. Mit dem DB Accelerator gibt sie Gründern die Chance, ihre Innovationen auf Herz und Nieren prüfen zu lassen – und zwar von tausenden Kunden, die täglich am Bahnhof unterwegs sind. Denn: Die Gewinner des Wettbewerbs erhalten im Sommer 2017 einen eigenen Popup-Store im Berliner Hauptbahnhof.

Ihr wollt, dass euer Produkt besser und bekannter wird? Dann bewerbt euch noch bis zum 23. April 2017 beim DB Accelerator – und beflügelt eure Gründerkarriere!

Breakfast, Baum und Beton: Drei Gewinner-Startups der vergangenen Runden

Der Accelerator bietet den Teilnehmern viele weitere Benefits: Die Gewinner-Teams nehmen nicht nur 25.000 Euro mit, sondern werden während der dreimonatigen Förderzeit wichtige Kontakte zu Investoren, DB-Experten und anderen Startups knüpfen – und im besten Fall neue Kunden für sich gewinnen können.

Drei Startup-Erfolgsgeschichten aus den letzten Batches zeigen, wie Gründer vom Accelerator und seinen Möglichkeiten profitierten.

Das Gewinnerkonzept von Haferkater: Genuss to go

Ein Upgrade für einen veganen Snack am Hauptbahnhof? Mit dieser Idee schaffte es das Startup Haferkater in den Accelerator. Seitdem bieten sie mitten im Berliner Hauptbahnhof mit frisch zubereitetem Porridge ein schnelles, aber gesundes Essen.

„Dank des DB Accelerators konnten wir unser Konzept an einem 1A-Standort erfolgreich testen. Damit konnten wir Investoren auf uns aufmerksam machen und Verträge für neue Standorte bekommen“, so Haferkater-Mitgründerin Anna Schubert.

Für 2017 plant Haferkater weitere Filialen in Berlin.

Haferkater bietet Reisenden mal einen anderen, aber gesunden Snack

Frische Luft an Berliner Bahnhöfen – Green City Solutions

Macht die Luft sauberer – und damit Bahnhöfe grüner: Der CityTree

In vielen deutschen Städten ist Luftverschmutzung ein großes Problem. Insbesondere an stark frequentierten Orten wie Bahnhöfen sind Ansätze notwendig, die die Luftqualität verbessern.

Genau das macht der CityTree: Die vom Startup Green City Solutions konzipierte Mooswand filtert die Luft – mit einer Leistung, die der von 275 Bäumen entspricht. Das zahlreich ausgezeichnete Projekt kommt am Berliner S-Bahnhof Südkreuz zum Einsatz – und bietet mit seiner Sitzbank Reisenden einen Außenbereich zum Verweilen.

Es werde Licht – SIUT bietet Sicherheit und Komfort

Auch das Startup SIUT konnte durch die Teilnahme am DB-Accelerator seine Ideen live testen, verbessern – und Anschlussprojekte ergattern. Die Berliner entwickeln einen Lichtfaserbeton, mit dem sie klar erkennbare Informations- und Sicherheitskennzeichnungen in Form von leuchtenden Linien, Symbolen und Piktogrammen schaffen.

Bodenelemente könnten zukünftig zeigen, wo sich die Türen eines haltenden Zugs öffnen werden – und sogar, in welchen Wagen noch Sitzplätze frei sind. Die Lichtfaserbeton-Elemente bieten jedoch nicht nur eine Informationsquelle, die den Kundenkomfort am Bahnhof verbessern kann. Die Technik erhöht auch die Sicherheit: So ist es denkbar, dass im Notfall Signale gegeben und Fluchtwege und Gefahrenpunkte angezeigt werden können.

Orientierung, Komfort und Sicherheit in einem: Lichtfaserbeton von SIUT

„Durch die Zusammenarbeit mit den DB-Betreuern und anderen Startups in der mindbox konnten wir unsere Produkte maßgeschneidert weiterentwickeln“, so Benjamin Westerheide, Geschäftsführer der SIUT GmbH. „Insgesamt waren die drei Monate intensiv, aber sehr erfolgreich.“

Nach Ende der drei Monate konnte SIUT drei Prototypen präsentieren, von denen bereits einer am Anhalter-Bahnhof in Berlin realisiert wurde.

Ihr wollt eure Ideen live am Kunden ausprobieren? Dann bewerbt euch jetzt beim DB Accelerator!

So sieht der Bewerbungsprozess aus

Startups, deren innovative Ideen sich ins Bahnhofsleben integrieren lassen, können sich ganze einfach über ein Bewerbungsformular bewerben. Aus den eingegangenen Bewerbungen wird eine Auswahl an Gründern bestimmt, die in das Finale weiterziehen.

Diese Top 10 werden mit intensivem Coaching und Training auf den entscheidenden Pitch vorbereitet. Am 18. Mai 2017 ist es dann soweit: Die Gründer pitchen im Finale um ihren Einzug beim DB Accelerator. Um die Jury zu überzeugen, sollte die Idee skalierbar sein. Und damit sie tatsächlich im Sommer dieses Jahres zum Einsatz kommen kann, sollte es mindestens bereits einen fortgeschrittenen Prototypen geben.

Direkt im Anschluss an den Pitch werden die Gewinner bekanntgegeben. Wie geht es für sie weiter?

DB Accelerator – drei Monate erstklassiger Support

Vom 1. Juni bis zum 31. August 2017 erhalten die Gründer in der DB mindbox umfassende Business-Unterstützung – und zwar so:

  • 25.000 Euro Preisgeld
  • Popup- oder Aktionsfläche am Berliner Hauptbahnhof
  • Nutzung des Coworking-Space mindbox direkt an der Spree
  • Coaching und Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells
  • Reger Austausch mit anderen Startups sowie DB-Experten

Lust auf wertvolles Kundenfeedback, Experten-Support, eine Testfläche am Bahnhof und 25.000 Euro on top? Hier geht’s zur Bewerbung!

 

 

DB mindbox – ein Ort, an dem gute Ideen noch besser werden

Kreativlabor, Coworking-Space und Plattform für Digitalisierung: die mindbox der Deutschen Bahn an der Jannowitzbrücke in Berlin. Auf insgesamt 700 Quadratmetern arbeiten innovative Fachbereiche der Deutschen Bahn hier gemeinsam mit Gründern an neuen Ideen.

Neben dem DB Accelerator finden mehrere Male im Jahr auch Hackathons und Challenges in der DB mindbox statt.

 

Artikelbild: Deutsche Bahn
Bild Haferkater: Haferkater
Bild Green City Solutions: Isabell Baumgarten
Bild SIUT: SIUT